Harley Davidson und Glööckler: Mode goes Motorrad

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Stardesigner Harald Glööckler (48) aus Berlin hat schon viele Spuren hinterlassen. Nun begibt er sich auf ein neues Feld: Zusammen mit Harley-Davidson Hamburg Nord kreierte der Designer auf zwei der legendären Motorräder den typisch rockigen Glööckler-Glamour-Look. Die exklusiven Bikes präsentierte der Modezar im mondänen Hotel de Rome in der Bundeshauptstadt, unweit vom Prachtboulevard „Unter den Linden“ gelegen.

Form, Farbe, Lack – das gesamte Design oblag dabei den kreativen Händen Harald Glööcklers, der großen Gefallen an dem für ihn ungewöhnlichen Auftrag fand. „Als ich gefragt wurde, Motorräder nach meinem Gusto neu zu gestalten, musste ich nicht lange überlegen. Ich fand Harley-Davidson-Motorräder schon immer sehr imposant, voller Energie, kraftvoll und außergewöhnlich“, sagt er. Die spezielle Aufgabe sei äußerst reizvoll gewesen, am Ende seien absolut rockige, stylische Bikes dabei herausgekommen. Harleys übten auf Glööckler schon seit langem eine große Faszination aus. Sie seien extrem cool.

Eine Harley-Davidson Softail „Deluxe“ sowie eine H-D Dyna „Switchback“ dienten dem Meister des Pompöösen als Grundlage für die spektakuläre Metamorphose. Goldene Nähte, Sitzbänke aus Nubukleder, verziert mit der unverwechselbaren Glööckler-Krone, florale Designmuster, edle Strassverzierungen und aufwändige Chrom-Lackierungen sind Zeugnis einer einzigartigen Symbiose aus klassischem Harley-Davidson-Stil und kreativen Designs á la Glööckler. „Durch die kreativen Entwürfe von Harald Glööckler erhielten unsere Bikes einen einmaligen barockigen Look“, betont Daniel Kock vom Sales and Customer Service der Harley-Davidson Hamburg Nord.

Die Motorräder werden auf Anfrage gefertigt, die Wartezeit beträgt sechs Wochen. Der Verkauf beginnt ab sofort. Bislang beträgt die Auflage fünf Maschinen. Bei entsprechender Nachfrage werden weitere Glööckler-Bikes produziert. Mehr als 10.000 Swarovski-Steine zieren die Harleys. Geschickte Hände klebten sie auf. Wahrlich, eine Meisterleistung. Das drückt sich natürlich im Preis aus. Eine Softail, sonst für 21.000 Euro zu haben, kostet glööcklerverziert stolze 89.000 Euro. Für die Dyna Switchback sind 80.000 statt der 17.000 Euro fällig.

Glööckler würde gern selbst eine Softail fahren. Doch dafür müsste der Designer erst den Führerschein erwerben. Die Edel-Maschinen seien für Frauen, „schwere Mädchen“, wie er sagt. Auch das weibliche Geschlecht fahre gerne Harleys. Spätestens seit dem Road Movie „Easy Rider“ von 1969 sind die Bikes des US-Unternehmens Harley-Davidson zu Legenden des Asphalts geworden und Synonym für Freiheit, Abenteuer, Adrenalin und Nostalgie pur. Frauen finden an den pompösen Bikes dann auch einen ledernen Lippenstifthalter. Allzeit Gute Fahrt!

Text und Fotos: Erwin Halentz

Scroll to Top