Buchtipp – Barbara Rütting: Vegan und vollwertig

Foto 1

Frankfurter Grüne Sauce, Gemüsestrudel, Krapfen, Mandelmus-Dessert mit Datteln – ach so, ja, und der Auflauf aus der Alfredissimo-Sendung mit Biolek, jetzt mit rein pflanzlichen Zutaten. Beginnen wir mal mit diesen Rezeptbeispielen, um zu zeigen, worum es Barbara Rütting in ihrem neuen Buch geht.

Vollwertkost ist heute nichts Exotisches mehr, und auch die Forderung nach dem Veggie Day im Wahlkampf hat mehr Widerspruch bei der politischen Konkurrenz als in der Bevölkerung gefunden. Veganes ist spätestens seit Attila Hildmann und Björn Moschinski hip. Aber: Die klassische Vollwertkost ist nicht frei von tierischen Produkten, was in puncto Honig, Milchprodukte und Eier nicht nur Tierschützer auf den Plan ruft, sondern auch den Verbraucher selbst. Denn das Problem der Massen-Tierhaltung mit allen Folgen bleibt. Umgekehrt mag sich der nach natürlichen Produkten verlangende Vollwertköstler schütteln, wenn er vegan kochen will und plötzlich vor allerlei Kunstprodukten steht – Wurst, Käse, Sahne, Ei-Ersatz, alles frei von Tier, aber eben auch absolut künstlich hergestellt. Wie kommt man raus aus dieser Nummer?

Mit Barbara Rütting. Sie schlägt die Brücke zwischen Vollwertkost und Veganismus. Für tierische Produkte schlägt sie natürliche Ersatz-Zutaten vor, so dass man auch selbst Rezepte verändern und ausprobieren kann, statt die hier vorgestellten nur nachzukochen. Und das alles hat nichts von Askese oder dem Opfern des guten Geschmacks zugunsten der Gesundheit.(Das mit dem Opfer funktioniert sowieso nicht).

So kann man sich an Getreideprodukten, Rohkost und Gemüse gütlich tun, wenn man beides mit Nüssen, Gewürzen und feinen Ölen kombiniert, und bei all diesen Zutaten ist Geiz weder gesund noch ge…., pardon, angenehm. Wie jetzt, kein Haken bei der Sache? Doch, ein klitzekleiner: Die Wahl der Süßungsmittel ist recht eingeschränkt, sprich: auf reifes und auf Trockenobst begrenzt. Aber wenn's denn doch mal ein üppiger Kuchen sein soll (muss und soll ja nicht täglich sein), sei der Griff in die Dose mit Zucker vielleicht doch gestattet. Und wer's eher herzhaft mag, wird mit dieser Einschränkung ohnehin gut leben können.

Fazit: Auch mit fast 86 Jahren erweist sich Barbara Rütting, die 1976 ihr erstes Öko-Kochbuch veröffentlichte, als Expertin für wirklich gesunde Ernährung. Und sie schreibt, wie sie immer geschrieben hat, klar, anschaulich, verständlich und ohne den berüchtigten erhobenen Zeigefinger, den manche Kämpfer für Öko-Anliegen öfters mal an sich haben.

Barbara Rütting: Vegan und vollwertig. Meine Lieblingsmenüs für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Nymphenburger Verlag; 19,95 Euro.

Scroll to Top