Pikes Peak: Sébastien Loeb mit Rekordergebnis

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Peugeot-Pilot Sébastien Loeb dominierte am Pikes Peak: Der Franzose fuhr im Peugeot 208 T16 Pikes Peak auf der legendären, knapp 20 Kilometer langen Strecke im US-Bundesstaat Colorado mit 8.13,878 Minuten einen neuen Rekord.

Die bisherige Bestmarke überbot er deutlich – um mehr als 1:30 Minuten. Der neunmalige Rallye-Weltmeister erreichte dabei mit dem speziell entwickelten 875 PS Allradler auf der 156 Kurven umfassenden Strecke eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 145 km/h und war zwei Sekunden schneller als die beste, anhand von Loebs Trainingszeiten durch ein Computerprogramm errechnete theoretische Topzeit. Loeb selbst kommentierte das Ergebnis ebenso erfreut wie bescheiden: „Ich hatte nicht erwartet, schneller als 8.15 Minuten zu fahren. Beim Start war ich nicht sicher, ob ich absolut am Limit fahren soll oder etwas Spielraum lassen und ohne zu große Risiken zum Sieg fahren soll. Am Ende habe ich dann doch alles gegeben, hatte aber alles unter Kontrolle.“

Die einzige Sorge bereitete Loeb vor dem Start das Wetter. „Es gab ein paar Verzögerungen“, so der Franzose. „Man konnte vom Startplatz aus sehen, dass am Gipfel des Pikes Peak Wolken aufzogen. Da habe ich gedacht: Wenn wir nicht bald starten, wird es wirklich schwierig.“

Der neue Loeb-Rekord ist zugleich der dritte Sieg für Peugeot am Pikes Peak. Die Ersten gingen 1988 an Ari Vatanen und 1989 an Robby Unser. Sein Fahrzeug bzw. das Fahrgefühl beschrieb der Sieger mit einer ungewöhnlichen Metapher: Es fühlt sich ein wenig an wie der sprichwörtliche Ritt auf der Kanonenkugel und ergänzte: Die Traktion ist dank Allradantrieb unglaublich. Mit den steilen Abhängen an den Seiten der Strecke darf man jedoch keine Fehler machen.“

Quelle: Peugeot

Scroll to Top