Erste Erfahrungen: Opel Zafira Tourer Biturbo

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Opel drängt in diesem Jahr mit seinem neuen flotten Lifestyle-Modell Adam wieder in den Motorsport. Im Rallyesport, wo die Rüsselsheimer – nicht nur mit „Überfahrer“ Walter Röhrl – in vielen Jahren und Jahrzehnten tiefe Reifenspuren hinterlassen haben, gehen Sie mit dem Partner ADAC wieder in einer eigenen Serie an den Start. Vor diesem Hintergrund darf man auch das jüngste Produkt aus dem Hause Opel sehen: den Zafira Tourer Biturbo. Modelle von Corsa bis Zafira, die durch die Hände des Opel Performance Centers gingen und das Kürzel „OPC“ trugen, zeichneten sich seit jeher durch mehr Leistung, flottes Outfit, modifizierte Dämpfer, Fahrwerke und Getriebe-Übersetzungen aus. In dieses Genre passt jetzt auch der neue Zafira Biturbo, der von einem 195 PS starken, zweifach aufgeladenen, Diesel-Triebwerk beatmet wird.Ein siebensitziger, schnittiger Kompakt-Van mit 200 PS: So etwas muss es nicht unbedingt geben. Familienväter, die aber einen Hang zum ebenso sicheren, komfortablen und unbeschwerten flotten Reisen haben, werden an der chicen Großraumlimousine ihre Freude haben. Seit etwa einem Jahr ist der neue Opel Zafira Tourer jetzt auf dem Markt, die neueste Version ziert den Siebensitzer aus dem Hause Opel in ganz besonderer Weise. Den neuen 195 PS-Top-Diesel im Zafira Tourer gibt es nur in Verbindung mit dem Innovationspaket oder in der Sport-Version, der zweithöchsten Linie im Modellprogramm des kompakten Familien-Vans.

Das, was da an nackten Zahlen im Datenblatt des aus anderen Opel-Modellreihen bekannten Triebwerks steht, macht Laune. 195 PS leistet der neue Diesel-Vierzylinder bei einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmetern. Trotz reichlich Kraftfutter für den Motor offenbart sich der 4,66 Meter lange, 1,93 Meter breite und 1,69 Meter hohe Zafira Biturbo als echtes Langstreckengfahrzeug für die Großfamilie samt Gepäck. Der Motor arbeitet mit zwei unterschiedlich großen Turboladern. Der Kleinere von beiden leistet quasi bis 3.000 Umdrehungen die Aufbauarbeit. Erst dann, im mittleren Drehzahlbereich, übernimmt ohne Kraftschluss-Verlust der größere Lader.Der neue Zafira-Renner ist nicht vergleichbar mit dem Zafira OPC, der von einem 192 PS starken Benziner beatmet wird. Der OPC arbeitet spürbar kraftvoller auf den Punkt, beschleunigt rascher, erfordert aber auch mehr Arbeit mit dem Schaltknüppel. Der fast 200 PS starke Selbstzünder hingegen wirkt runder, die Leistungsentfaltung über das Sechsgang-Getriebe kommt eher sanft, aber ohne Unterlass und ohne spürbaren Leistungsabfall. Opel gibt die Höchstgeschwindigkeit mit 218 km/h an. Den Sprint auf Tempo 100 schafft der Neue in 8,9 Sekunden.

Angepasst an die Möglichkeiten des voluminösen Zweiliter-Diesels wurden Fahrwerk, Dämpferauslegung, Hinterradaufhängung und Bremsanlage. Der Fahrer kann in punkto Federung per Knopfdruck zwischen drei verschiedenen Modi (komfortabel, normal sportlich) wählen. Der Laderaum des Zafira Biturbo umfasst bei umgeklappten hinteren Sitzreihen bis zu 1.792 Liter. Auf sich aufmerksam macht der doppelt aufgeladene Diesel-Zafira vor allem mit seiner doppelflutigen Auspuffanlage. Außerdem hält Opel als weitere Option für das Familien-Fahrzeug, das der Zafira ja auch mit dieser Motorisierung noch ist, eine große Panorama-Frontscheibe bereit.

Die Preise für den neuen Opel Zafira Tourer Biturbo beginnen bei 35.405 Euro für die Ausstattung Sport und bei 36.855 Euro für die Ausstattung Innovation.

Text und Fotos: Jürgen C. Braun

Scroll to Top