Berlin: Kfz-Lehrlinge liefern “Meister”stück

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Ein Mercedes-Benz Ponton steht im Technikmuseum in Berlin und kann von den Besuchern aus nah und fern bewundert werden. Der W 120 und W 121 war der erste Pkw des Stuttgarter Autobauers mit einer selbsttragenden Karosserie. Das Modell der oberen Mittelklasse war ab 1953 Nachfolger des W 136. Das Fahrzeug wurde als Mercedes 180 (W 120) sowie Mercedes 190 (W 121 B I, ab 1956) vermarktet. Der edle Wagen ist bis zur Gegenwart als Ponton-Mercedes oder einfach „Ponton“ bekannt.

So what? Nun, dieser Wagen weist eine große Besonderheit auf: Er wurde zum größten Teil von Kfz-Lehrlingen im ersten Ausbildungsjahr restauriert und aufgebaut. Die jungen Menschen lernen im Berliner Ausbildungsplatzprogramm im „Kompetenz in Bausteinen“ in Berlin bei Bernau.

Die Arbeit glich einem Puzzle. EInige Teile gehörten nicht zum Fahrzeug, viele andere fehlten. Die Suche nach Ersatzteilen startete im Internet, in Katalogen oder bei großen Kfz-Händlern. Das ernüchternde Ergebnis: die benötigten Stücke waren entweder nicht lieferbar oder aber sündhaft teuer. Lehrlinge und Ausbilder ließen nicht locker und schafften es trotzdem, die fehlenden Teile zu besorgen. Mit Hilfe von Reparaturanleitungen und Ersatzteilkatalogen wurde das Fahrzeug komplettiert. Zahlreiche Teile, die nicht unbedingt zur Karosserie gehörten, arbeiteten die Experten auf. Da die lange Standzeit zur großen Kontaktproblemen geführt hat, mussten viele elektrische Komponenten aufwändig zerlegt, gereinigt und instandgesetzt werden. Die Motivation des Teams stieg nochmals enorm, als sich erste Fortschritte einstellten. Die erste Probefahrt fand im April 2012 statt. Am Ende des Sommers war alles nach gut einem Jahr harter Arbeit fertig, das Fahrzeug stand zur ersten Fahrt bereit. Der Mercedes Ponton war fachmännisch instandgesetzt und ist wieder ein Schmuckstück geworden. Das „Meisterstück“ der Berliner Kfz-Lehrlinge ist nunmehr für Jedermann im Deutschen Technikmuseum in Berlin zu bestaunen.
Text: Erwin Halentz
Fotos: Berliner Kfz-Innung

Scroll to Top