Erste Erfahrungen: Nissan Murano Diesel

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Seit dem Jahr 2008 ist der Murano die oberste Speerspitze im Crossover-Programm von Nissan. Was dem Auto mit dem üppigen Premium-Charakter bisher fehlte, war ein durchzugsstarker Dieselmotor. Damit hat es jetzt ein Ende, was die Verkaufszahlen des Murano im Diesel-Land Deutschland noch einmal beflügeln soll. Interesse genug bei der großen Käuferschar ist durchaus vorhanden, denn der Selbstzünder-Motor macht bei weitem den Löwenanteil eines Segmentes aus, das in Europa im vergangenen Jahr mehr als 200.000 Neuzulassungen aufwies. Demzufolge soll der neue Murano Diesel so eine Art Verkaufs-Beschleuniger des Hauses Nissan auf diesem Marktbereich sein.

Unter der mächtigen Motorhaube des Nissan Murano 2.5 dCi arbeitet eine gründlich überarbeitete Version des 2,5-Liter Vierzylinders, der auch in den wuchtigen und schweren Fahrzeug-Kategorien wie Pathfinder oder Navara für den notwendigen Vortrieb sorgt. Abgestimmt auf europäische Verhältnisse und Anforderungen wurde das Triebwerk. in Nissans hauseigenem „Technical Centre Europe.“ Die Maschine leistet jetzt im neu konfigurierten Zustand 190 PS und liefert dazu ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmeter. Das Motorkonstrukt erfüllt die Euro-5-Norm und weist – natürlich möchte man sagen – Dieselpartikelfilter auf. Der dergestalt überholte Common-Rail-Diesel arbeitet jetzt mit einem zehn Prozent höheren Einspritzdruck und einem auf 15:1 gesenkten Verdichtungsverhältnis. Der bisherige Ketten- wurde durch einen Zahnriemen-Antrieb ersetzt.

Nissan gibt den Verbrauch des 4,90 Meter langen und 2,5 Tonnen schweren Murano (zulässiges Gesamtgewicht) mit 8,0 Liter Dieselkraftstoff auf 100 Kilometer an. Eine Bremsenergierückgewinnung (Rekuperation) sorgt für leichte Entlastung des Motors, allerdings wird keine Start/Stopp-Automatik angeboten. Zu weniger Durst des zweieinhalb Liter großen Aggregates tragen auch leichte aerodynamische Modifizierungen bei. Dadurch wurde der Cw-Wert des mächtigen Murano von 0,37 auf 0,34 gesenkt. Übertragen auf die Straße werden die 190 PS über ein intelligentes Allradsystem. Im Normalfall sind dabei lediglich die vorderen Räder angetrieben. Nur dann, wenn die Sensoren fehlende Traktion bemerken, werden über eine Lamellenkupplung die Hinterräder ebenfalls in Betrieb genommen. Dergestalt kommen dann variabel bis zu 50 Prozent der Antriebskräfte an die Heckräder.

In Verbindung mit der serienmäßigen stufenlosen Automatik fährt sich der Nissan Murano Diesel kraftvoll und dennoch vibrationsarm und komfortabel. Der Einstandspreis von 45.590 Euro berechtigt allerdings auch zu dieser Forderung, beinhaltet aber auch eine umfangreiche Serienausstattung. Bereits ab 1500 Umdrehungen steht ein Drehmoment von 400 Newtonmeter zur Verfügung.

Text und Fotos: Jürgen C. Braun

Scroll to Top