Jaguar: Grace meets Pace

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Ins englische Oberhaus erhält man keine Einladung. Man gehört dazu oder nicht. Jaguar ist nun seit mehr als 75 Jahren darin vertreten und nimmt das zum Anlass, zwei Sondermodelle zu präsentieren.

Als Antrieb im XF Grace dient der V6-Diesel mit 176 kW/240 PS. Im Innenraum kommt das sonst dem Diesel S vorbehaltene Sport-Interieur-Paket zum Einsatz. Darin enthalten sind unter anderem elektrisch einstellbare Vordersitze und Klavierlack am Armaturenbrett. Xenonscheinwerfer, 19-Zoll-Räder, Parksensoren und ein elektrisches Glas-Schiebedach gehören ebenfalls dazu. Diese besondere Art, einen Jaguar zu fahren, kostet allerdings 70.400 Euro, was einem Aufpreis von 9.600 Euro zur Ausstattung Portfolio entspricht, auf die der Grace aufbaut.

Eine Spur sportlicher mit passendem Antrieb ist die Variante Pace. Wie der Namen schon sagt, geht es hier mit viel Tempo vorwärts. Der Diesel S-V6 leistet 202 kW/275 PS und passt zum Jaguar bestens. Die Sechsgangautomatik schaltet seidenweich und schnell die Gänge durch. Den Sprint auf 100 km/h erledigt die Limousine in 6,4 Sekunden. Erst bei 250 km/h wird der Brite elektronisch gemaßregelt. Zugegeben, das können andere auch – allerdings nicht so vornehm. Jaguar fahren ist auch im „Einstiegsmodell“ ein gepflegtes Erlebnis: Man sitzt bequem und sportlich, riecht feines Leder, ergötzt sich an einer tadellosen Verarbeitung und freut sich dabei noch über einen sparsamen Verbrauch: Im Mix schluckt der Diesel lediglich 6,8 Liter. Der Wert wird zwar bei zügiger Gangart, zu dem das sportlich-straff abgestimmte Fahrwerk immer einlädt, übertroffen. Bei Testfahrten rund um den Nürburgring blieb es aber im einstelligen Bereich. Der Selbstzünder ist ein Motor für Viel- und Schnellfahrer und die beste Wahl unter den sechs Leistungsstufen zwischen 115 kW/211 PS und 375 kW/510 PS (91.700 Euro). Dabei sind die Einstiegsmotoren eigentlich nicht spritzig genug und damit dem Fahrwerk sowie der schnittigen Karosserie kaum angemessen.

Während der Antrieb des Sondermodells Pace auch im normalen Lieferprogramm zu bekommen ist, fallen die optischen Veränderungen schnell auf. Im Preis von 72.800 Euro gehört neben der umfassenden Ausstattung Premium Luxury (regulärer Preis 61.400 Euro) das Aerodynamik-Paket mit Tagfahrleuchten, Sportfahrwerk mit adaptiven Dämpfersystem und 20-Zoll-Räder. Bi-Xenonscheinwerfer, Rückfahrkamera und Parksensoren runden das Paket ab. Im Innenraum kommen Paneele aus dunkler Eiche zum Einsatz, die optisch gut mit der hellen Lederausstattung harmoniert. Damit wirkt der Jaguar noch eine Spur edler als die Serienvariante. Und seltener: Vom Pace, wie von seinem schwächeren Schwestermodell Grace, werden lediglich 75 Fahrzeuge in Deutschland angeboten.

Text: Spot Press Services/Fabian Hoberg
Fotos: Jaguar

Scroll to Top