Rund um den Nürburgring: Oldies der Extraklasse messen sich

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Mehr als 50 Starter aus sechs verschiedenen europäischen Ländern beteiligten sich am letzten September-Wochenende an einer der größten Oldtimer-Veranstaltungen mit sportlichem Charakter auf deutschem Boden, der „Rheinland-Classics“, im Raum Nürburgring / Vulkaneifel und in der Region Rhein / Ahr ausgetragen wurde. Über zwei Tage lang maßen sich die Fahrzeuge aus mehreren Epochen des vergangenen Jahrhunderts auf insgesamt 350 Kilometern im Norden von Rheinland-Pfalz.

Der Welt-Oldtimerverband FIVA (Fédération Internationale des Véhicules Anciens) hatte der Veranstaltung das Prädikat „A Event“ vergeben. Damit gehörten die „Rheinland-Classics“ zu den 18 Veranstaltern weltweit, denen dieses höchste Prädikat zuteil wurde. Das Geschäft mit den „alten Schätzchen“ ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor auf dem Kontinent, die Zahl der Liebhaber seltener, gut erhaltener Blechkarossen wächst von Jahr zu Jahr. Im Bereich der historischen Fahrzeuge wurden in Europa im vergangenen Jahr 16 Milliarden Euro umgesetzt. Tendenz weiterhin steigend.

Ein Großteil der Verehrer und Besitzer solcher Fahrzeuge zugleich ist in Markenclubs organisiert. Viele Freunde des Automobils nutzen aber ihre Freizeit auch als eigenständige Privatiers, um mit ihren teils sehr wertvollen Fahrzeugen die Landstraße unter die Räder zu nehmen. Den „Vogel“ in Sachen Alter schoss bei den diesjährigen Rheinland-Classics ein Ford V8 Cabrio aus dem Jahr 1935 ab. Zu den viel bestaunten Fahrzeugen aus Österreich, Belgien, Luxemburg, Frankreich, der Schweiz und Deutschland gehörten darüber hinaus automobile Seltenheiten wie ein Austin Healey 3000, ein Volvo P 1800 (Schneewittchensarg), der Triumph TR 4, der Jaguar E-Type, das Lancia Fulvia Coupé oder ein Ferrari 330 GT 2+2.

Auch der KÜS liegen die Oldtimer und die Anliegen ihrer Besitzer besonders am Herzen. Das ergibt sich durch einen besonderen Service, die Gutachten zur Einstufung des Fahrzeugs als Oldtimer nach § 23 STVZO. Das Fahrzeuggutachten wird dann von einem KÜS-Prüfingenieur erstellt. In der Prüfhalle beim KÜS-Partner in Ihrer Nähe oder in der durch die KÜS betreuten Werkstatt wird dieser Service angeboten. Den KÜS-Partner in Ihrer Nähe finden Sie auf www.kues.de, indem Sie einfach die Postleitzahl des gewünschten Orts eingeben.

Text und Fotos: Jürgen C. Braun

Scroll to Top