Mitsubishi: Neue Motoren und frisches Outfit

Foto 1
Foto 2

SUV fahren, heißt noch lange nicht, sich unbedingt für einen Allradler zu entscheiden. Gerade in den etwas niedriger angesiedelten Preisklassen wächst das Interesse für die sportlichen und vielseitig einsetzbaren Fahrzeuge ständig, um nicht zu sagen, rasant.

Der japanische Autobauer Mitsubishi hat sich diesen Umstand zunutze gemacht und unterhalb des recht mächtigen Outlander mit dem ASX jetzt ein zweites Fahrzeug dieser Gattung auf den Markt gebracht, das nicht ganz die voluminösen Ausmaße des größeren Bruders hat. In einer neuen Version ist der jüngste Spross aus dem Hause mit den drei Diamanten im Kühlergrill jetzt auch als Benziner mit Frontantrieb zu haben. Der 1,6 MIVEC-Benzinmotor, eine eigene Mitsubishi-Neuentwicklung, ist komplett aus Aluminium hergestellt. Übertragen wird die Kraft von 117 PS bei 6000 Umdrehungen von einem Fünfgang-Schaltgetriebe.

Ein hoch interessantes Triebwerk ist der neue, 1,8 Liter große Dieselmotor mit 116 PS, der nicht nur im ASX, sondern auch im Lancer (als viertürige Limousine oder fünftürige Fließheckversion „Sportback“) zum Einsatz kommt. Das Aggregat macht vor allen Dingen im unteren Drehzahlbereich „viel Betrieb und zieht beharrlich durch bis in höhere Drehmoment-Regionen. Hinter dem Namen „Clear Tec“, den der Hersteller dem Benziner und dem Diesel mit auf die Reise zum Kunden gegeben hat, verbirgt sich eine ganze Ansammlung technischer Maßnahmen, die beide Motoren zu spritsparenden und möglichst emmisions-niedrigen Antriebselementen machen sollen.

Dazu gehören unter anderem ein automatisches Start/Stopp-System, ein regeneratives Bremssystem, das verloren gegangene Energie wieder dem Antrieb zuführt, eine Schaltempfehlungsanzeige und Reifen mit einem besonders geringen Rollwiderstand. Darüber hinaus gibt es für beide Motor-Versionen im optisch überarbeiteten Lancer für eine limitierte „Edition“-Serie optionale Ausstattungsdetails wie Bi-Xenon-Scheinwerfer, Parksensoren hinten oder Kurvenlicht. Die Preisliste für den überarbeiteten Lancer beginnt jetzt bei 14.990 Euro für den Benziner und endet bei 27.650 Euro. Der preisgünstigste Diesel kostet 19.990 Euro. Die „Fahnenstange“ der Preisliste endet bei 27.390 für den 150 PS starken DI-D+ in der Ausstattungsvariante Instyle.

Text und Fotos: Jürgen C. Braun

Scroll to Top