Italien: Strecken-Sperrungen im Juli beachten

Foto 1
Foto 2

Für Offroad-Hochtouristen sind derzeit ganz aktuell nicht befahrbar: In Ligurien die Grenzkammstraße zwischen Colle Tenda und Colle dei Signori der Route Colle Tenda-Monesi (und in der Gegenrichtung!) wegen hoher Schneemengen. Die Fräse von Limone arbeitet derzeit Tag und Nacht, um die 6 Meter hohen gefrorenen Massen zu durchstechen. Freigabe voraussichtlich gegen 22. Juli. In Piemont sieht es ab etwa 2.500 Höhenmetern ebenfalls nicht besser aus: Die Strecke von Salbertrand zum Monte Jafferau (2.805 m) ist spätestens ab dem Colle Basset auf 2.595 m wegen eines gigantischen Schneefeldes noch mindestens bis 20.Juli unpassierbar. Hier wird nicht geräumt, die natürliche Abschmelze muss abgewartet werden. Auf gleicher Strecke ist zwischen dem Fort Pramand (2.140 m) und der Galeria dei Saraceni die Hälfte des Trails herausgebrochen und nur mit einer (!) etwa 20 cm breiten Wellblechschiene überbrückt: höchstes Risiko mit Absturzgefahr! Hier besser zurück und umkehren.
Der Hochklassiker Sommeiller (3.033 m) ist derzeit nur befahrbar bis zum Punkt 2.560 m oberhalb des Rifugio Scarfiotti, dann liegen in Serie dicke Schneefelder über dem Naturpfad. Früheste Räumung/Schmelze erst gegen 28. Juli erwartet. Ferner sei daran erinnert, dass dieser Hochtrail freitags bis sonntags voll gesperrt ist. Frevler gegen das Verbot werden unverzüglich durch Dauerkontrolle abgefangen und mit mindestens 150 Euro zur Sofortkasse gebeten (gilt ab Rifugio Scarfiotti, wo eine Schranke das Verbot verdeutlicht, die aber leicht geöffnet werden kann).

Text und Fotos: Frank Nüssel

Scroll to Top