Highway Hero: Katastrophe verhindert

Foto 1

Ein Renault-Lenker fuhr nachts auf einen Sattelzug auf und kam quer auf der Fahrbahnmitte zum Stehen. Der Berufskraftfahrer Stefan Rabenstein aus Windsbach (Bayern) bemerkte im nachfolgenden Verkehr den Unfall trotz schlechter Sichtverhältnisse rechtzeitig und schirmt die Gefahrenstelle mit seinem Auflieger ab. Der 44-Jährige verhinderte damit eine Karambolage mit möglicherweise Schwerletzten oder gar Toten. Als Anerkennung für seinen Einsatz kürten ihn der US-amerikanische Reifenhersteller Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) zum „Highway Hero“ des Monats Juni.

Stefan Rabenstein befährt am 30. März gegen 02:40 Uhr die A6 zwischen den Anschlussstellen Untereisesheim und Bad Rappenau. Plötzlich erkennt er ein auf der Fahrbahn stehendes, unbeleuchtetes Auto. Der Lkw-Lenker kann seinen unbeladenen Sattelzug rechtzeitig abbremsen. „Das Auto stand völlig ungeschützt quer über beide Fahrstreifen. Deshalb habe ich meinen Lkw so platziert, dass er den Pkw vor nachfolgenden Fahrzeugen abschirmt“, berichtet er.

Trotz der unübersichtlichen Situation greift der Franke effektiv und entschlossen ein: Nachdem der Lkw mit eingeschalteter Warnblinkanlage leicht versetzt zur rechten Spur steht, greift Rabenstein zu Warnweste/Warndreieck und rennt zum Renault, dessen Fahrer orientierungslos ist. Durch die ausgelösten Airbags hat sich im Innenraum Qualm gebildet. „Der Pkw musste sofort von der Straße“, sagt der Berufskraftfahrer. Deshalb redet er auf den unverletzten Mann ein und beruhigt ihn. Schließlich gelingt es ihnen, den fahruntüchtigen Renault auf den Standstreifen zu schieben. Unterdessen hält ein Pkw an der Seite, dessen Fahrer zwar die Polizei verständigt, seine Fahrt dann jedoch fortsetzt.

„Das alles geschah sehr schnell“, erzählt der 44-Jährige. Als die Gefahr gebannt schien, fährt ein spanischer Sattelzug in die Unfallstelle. Dessen Fahrer erkennt die Warnhinweise zu spät und kracht mit seinem Gespann in den linken Heckbereich des deutschen Lkw. Der Ersthelfer befindet sich zum Glück auf dem Standstreifen im vorderen Bereich des Sattelzuges und bleibt deshalb, wie auch der Fahrer des zweiten Lkw, unverletzt. Am Auflieger entsteht ein Gesamtschaden von 22.000 Euro. Ohne das Handeln von Stefan Rabenstein wäre der spanische Sattelzug wohl mit dem unbeleuchteten Pkw kollidiert. Im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion werden von Goodyear und AvD das ganze Jahr über Menschen ausgezeichnet, die besonnen, mutig und selbstlos andere Verkehrsteilnehmer vor Schaden bewahrt und so für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. Am Jahresende ermittelt eine Jury den Gesamtsieger. Auf ihn wartet ein SEAT Ibiza Ecomotive im Gesamtwert von über 18.000 Euro, der von SEAT Deutschland zur Verfügung gestellt wird. Dazu erhält der Gewinner vom Partner Allianz eine Autoversicherung mit dem CO2-Minderungszertifikat ECOmotion für ein Jahr.

Text: Erwin Halentz
Foto: Goodyear

Scroll to Top