Maserati plant vierte Baureihe ab 2015

Foto 1

Der italienische Edelhersteller Maserati will sein Modellangebot ausbauen undplant deshalb ab 2015 eine vierte Baureihe. Diese soll mit sportlichem Luxus im Segment der oberen Mittelklasse gegen Wettbewerber wie Mercedes-Benz E63 AMG oder BMW M5 antreten. Angestrebt wird sogar ein Einstiegspreisniveau ab 55.000 Euro, womit das neue Modell auf dem Niveau eines Mercedes E350 bzw. eines BMW 535i läge. Der neue, kleine Maserati könnte auf einer weiteren Variation der Plattform des großen Quattroporte aufbauen. Auch der dort verwendete, von einem Ferrari-Aggregat abgeleitete 4,7-Liter-V8-Motorkönnte in der Sportlimousine zum Einsatz kommen. Mit der vierten Baureihe will Maserati langfristig den Bestand der Marke sichern, die derzeit jährlich nur etwa 6.000 Fahrzeuge – verteilt auf den Quattroporte sowie die Schwestermodelle GranTurismo und GranCabrio – herstellt.Neu ist das Konzept nicht: Die 1981 im Format eines BMW 3er vorgestellte Maserati Biturbo-Baureihe feierte beachtliche Verkaufserfolge, ramponierte allerdings den Ruf der Marke mit unzuverlässiger Technik. Der Fiat-Konzern – Maserati war damals noch unabhängig – versuchte wenige Jahre später gleichfalls, der etablierten Limousinen-Konkurrenz mit einer relativ kompaktenSportlimousine Paroli zu bieten. Damals verpasste man dem Lancia Thema einen gedrosselten Ferrari-Motor.

Text: Spot Press Services/gw
Foto: Maserati, SPS