Volvo schickt den neuen S60 durch Europa

Foto 1

Der neue Volvo S60 beginnt seine Europa-Tour. Der schwedische Automobilhersteller schickt sein Gefährt auf die „Subject60 Tour“ in fünf europäische Metropolen. Die Auftaktveranstaltung begeisterte über 500 überwiegend junge Menschen im Berliner Veranstaltungs- und Kongresszentrum „Station“.

Donnerstagnacht startete die groß angelegte Party in der Bundeshauptstadt. Danach folgen laut Volvo vier weitere rebellische Nächte in London, Mailand, Paris und Madrid. Die Parties werden begleitet von der international gefeierten Sängerin und Stilikone Lykke Li sowie dem Streetstyle-Fotograf und Blogger Facehunter alias Yvan Rodic. Die schwedische Sängerin heizte dann auch in Berlin ihre Fans mit heißen Rhythmen ein. Die Bässe der Band donnerten bis in den frühen Freitagmorgen. Lykke Li hat sich einen Namen mit ihren Popmelodien und ihrem einzigartigen Modestil gemacht. Erst kürzlich listete das Purple Magazine sie unter den wichtigsten Fashion Ikonen der Gegenwart auf.

Die Tour zelebriert den Launch des neuen Volvo S60, der mit extrovertiertem Design und moderner Ausstattung das nach eigenen Angaben bislang sportlichste und eleganteste Auto von Volvo ist. Die Schweden wollen mit der Mittelklasse-Limousine das biedere Image ablegen und neue Käuferschichten ansprechen. „Mit der Subject60 Tour gehen wir neue Wege und zeigen die rebellische Seite von Volvo. Wir wollen damit eine neue Zielgruppe erreichen: eine kreative, jüngere Klientel“, sagt Lukas Dohle, Leiter Social Media & Live Communication bei der Volvo Car Corporation in Göteborg. „Wir vertrauen darauf, dass es sich herumspricht – Volvo hat sich verändert!“ Dass der schwedische Automobilbauer damit Recht haben könnte, zeigt eine spontane, nicht repräsentative Umfrage unter den Volvo-Partiegästen in der Berliner Nacht: der überwiegende Teil der Befragten meinte, sie können sich vorstellen, den Volvo S60 einmal zu besitzen. Die Interviewpartner waren alle unter 30 Jahre alt.

Der neue Wagen wird im belgischen Gent produziert. Zunächst ist ein Produktionsziel von 90.000 Exemplaren pro Jahr vorgesehen. Die ersten Fahrzeuge werden Mitte September 2010 an Kunden ausgeliefert. Zur Auswahl stehen fünf Benziner und zwei Selbstzünder in vier Ausstattungsvarianten. Im kommenden Jahr wird die Dieselpalette um einen besonders sparsamen 1,6-Liter-Motor bereichert. Der Einstiegspreis liegt bei 27.000 Euro für den kleinsten Benziner T3 (1.6 Liter Hubraum, 110 kW (150 PS). Allerdings klettert der Preis mit den besseren Ausstattungsvarianten auf bis zu 49.550 Euro. Wie gewohnt, punktet Volvo Sicherheit: in der Basisversion sind sechs Airbags an Bord, außer ESP und ABS gibt es zudem City-Safety, eine automatische Bremse für den Einsatz im Stadtverkehr, die bis 30 km/h arbeitet.

Mittlerweile wurden die Aufbauten im Berliner „Station“ wieder in Container verpackt. Mehrere Lkw steuern nunmehr die anderen Metropolen an. London, Paris, Mailand und Madrid erwarten heiße „Volvo-Nächte“. Die „Subject60 Tour“ dauert sechs Wochen.

Text: Erwin Halentz
Foto: Volvo

Scroll to Top