Heiße Autotage in Berlin

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Rund 20.000 Besucher zählten die Oldtimertage Berlin Brandenburg 2010. Sie fanden in diesem Jahr bereits zum 23. Mal statt. Seit 2003, der Eröffnung des Meilenwerk Berlin, ist es auch Veranstaltungsort und Kooperationspartner. Dies ist das größte Treffen seiner Art in der Region und willkommener Versammlungsort von Liebhabern historischer Fahrzeuge und Automobilia.

Am vergangenen Wochenende präsentierten rund 1.000 Oldtimer-Besitzer ihre edlen Schmuckstücke. Ob sportlich oder luxuriös, in jeder Epoche gab es Hersteller, die Automobilgeschichte schrieben. Heute werden diese Veteranen der Landstraße zeit- und kostenintensiv restauriert. Ob es ein Rekord in seiner Zeit, eine technische Innovation oder ein berühmter Vorbesitzer war, jedes dieser Fahrzeuge ist ein unikat mit ganz eigener Geschichte. Und davon wollten die Tausenden Gäste viel hören – und natürlich die Autos in Augenschein nehmen. Zudem waren etwa 200 Händler und Aussteller neben dem klassischen Oldtimer- und Teile-Markt anwesend.

Um die 40 Fahrzeuge nahmen an der vom Automobilclub von Deutschland (AvD) organisierten Rallye „Rund um Berlin Classic“ teil. Eine Gleichmäßigkeitsprüfung vor den Augen der Besucher verlangte von den Teilnehmern ihr ganzes Können ab.

Außerdem gab es wieder eine Sonderschau: Unter dem Motto „Seriensportwagen“ bestaunten die Gäste seltene Klassiker und brandaktuelle Renner verschiedener Hersteller, darunter ein Prototyp des Lancia Stratos.

Die Berliner Polizei präsentierte ihren Überschlagssimulator. Viele Mutige erlebten am eigenem Körper das beeindruckende Gefühl eines Fahrzeugüberschlages.

Die großen Anstrengungen der Besitzer zum Erhalt dieser einzigartigen Autostars macht es möglich, einen Einblick in die Fahrzeugentwicklung und den Stand der Technik zu den Glanzzeiten des jeweiligen Modells oder zum damaligen Know-how der Hersteller zu bekommen.

Text und Fotos: Erwin Halentz

Scroll to Top