Genfer Salon 2010: Vorschau (1/3)

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Vom 4. bis zum 14. März 2010 ist Genf wieder das Mekka der Freunde des Automobils. Der Frühjahrssalon in der Weltstadt am Lac Leman ist alljährlich der größte Trendsetter für das anstehende Autojahr. www.kues.de wirft an dieser Stelle einen Blick auf die wichtigsten Neuheiten, die im Palais des Expositions (Palexpo) gezeigt werden. Die Messe hat an Wochentagen von 10 bis 20 Uhr geöffnet, am Wochenende von 9 bis 19 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt 14 Schweizer Franken.

Alfa Romeo Der Nachfolger des Alfa 147 trägt einen Namen mit großer Tradition in der lombardischen Sportwagenschmiede: Giulietta. Mit 4,35 Meter ist er 13 Zentimeter länger als der 147. Zum Start sorgen zwei Turbo-Benziner mit 120 und 170 PS und zwei Diesel mit 105 und 170 PS für den Vortrieb. Geplant ist ein Topmodell mit 235 PS. Alle Versionen haben Euro 5 und sind mit Start-Stopp-System ausgerüstet.

Aston Martin Der Kleinstwagen Cygnet auf Basis des Toyota iQ ist nicht gerade repräsentativ für das Haus Aston Martin. Er erhält einen Aston-Martin-Grill und das geflügelte Markenzeichen und soll noch in diesem Jahr in Serie gehen.

Audi Designstudien vom neuen A1, der die Angebotspalette der Ingolstädter nach unten abrundet, gab es schon jede Menge. Im Sommer dieses Jahres rollt der neue „Audi-Mini“ zum Preis ab etwa 16.000 Euro endlich auch auf den Markt. Mit 3,95 Meter Länge und 1,42 Meter Höhe hat er in etwa die Ausmaße der Konkurrenz-Modelle. Basismotor ist der aus Polo und Golf bekannte 1,2-Liter-Turbobenziner, allerdings in einer schwächeren Version mit 86 statt 105 PS, insgesamt gibt es vier unterschiedliche Triebwerke.

BMW Der neue 5er startet als Limousine und Touring am 20. März mit vielen Design-Gemeinsamkeiten des 7ers. Zum Marktstart werden der 550i, 535i, 528i, 523i und die Diesel 525d und 530d angeboten. Der Vierzylinder-Diesel 520d mit 184 statt wie bisher 177 PS folgt als Einstiegsmodell für 39.950 Euro Mitte des Jahres. Eines der Technik-Highlights ist die optionale mitlenkende Hinterachse. Zudem überarbeiten die Münchener die 3er-Reihe. (Coupé und Cabrio) Auch der seit vier Jahren erhältliche X5 bekommt ein Facelift mit verbrauchsärmeren Motoren und neuen Assistenzsystemen.

Citroën Der DS3 ist der sichtbare Ansatz des immer als sehr design-innovativ geltenden französischen Autobauers beim Aufbau der neuen extravaganten DS-Reihe. Außerdem zeigen die Franzosen in Genf die Hybridstudie DS High Rider, die einen Vorgeschmack auf den DS4 gibt.

Dacia Der erste SUV der rumänischen Renault-Tochter trägt den Namen Duster. Das 4,31 Meter lange Kompakt-Fahrzeug wird als Allrad- oder Fronttriebler angeboten. Außerdem wird es einen Benziner und zwei Diesel geben.

Ford Die neue Generation des Millionsellers Focus basiert auf der gleichen neuen Kompakt-Plattform wie C-Max und Grand C-Max. Neben Dieseln finden SCTi-Benziner mit Direkteinspritzung den Weg unter die Motorhaube – welche genau, wurde noch nicht bekanntgegeben. In den USA soll ab 2011 auch ein Modell mit Elektroantrieb zu haben sein. Die Produktion startet in der zweiten Jahreshälfte 2010, die Markteinführung ist für Anfang 2011 vorgesehen.

Text: Jürgen C. Braun

Scroll to Top