Erste Erfahrungen: Fiat Doblò 2010

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Mehr als eine Million Exemplare hat Fiat, das auf dem Nutzfahrzeugmarkt eine dominierende Rolle spielt, vom vielseitigen Doblò in den acht Jahren seit dessen Markteinführung verkauft. Jetzt steht der multifunktionale Italiener bereit, in zwei Varianten (als Pkw oder Nutzfahrzeug für Handel, Handwerk und Gewerbe) das zu tun, was die meisten Autobauer sich von einem neuen Modell erhoffen: „Wir haben mit dem Doblò bisher Geld verdient und das wollen wir auch in Zukunft tun, weil wir überzeugt sind, ein ansprechendes und vielseitig einsetzbares Fahrzeug für Familien und Freizeitsportler einerseits, aber auch für das gesamte Business-Geschehen andererseits zu offerieren“, hält Fiat-Vorstands-Vorsitzender Manfred Kantner große Stücke von dem Neuen.

97 Prozent neue Teile gegenüber dem Vorgänger, 450 Millionen Euro in die Entwicklung der neuen Doblò-Generation investiert: Die Italiener haben weder Kosten noch Mühen gescheut, um in einem Umfeld, in dem sie traditionell nicht nur einen guten Namen haben, sondern auch ebensolche Produkte vorweisen, weiter vorn „bei der Musik“ zu sein. „Family Space“ nennt sich auf gut englisch goutiertem Neuhochdeutsch des italienischen Autobauers das Zauberwort, mit dem vor allem junge Papas und Mamas mit Sprösslingen auf dem Weg zur Kaufentscheidung beim Doblò landen sollen.

Individuell einstell- und verstellbar der Innenraum der Pkw-Variante, der sich auch dank ausgewogenen Fahrwerks als solcher mit klassischen Pkw-Fahreigenschaften fährt. Der Kofferraum des wahlweise als fünf- oder Siebensitzers erhältlichen Italieners ist mit einer in der Höhe flexibel einstellbaren Laderaumabdeckung ausgerüstet. Das wiederum bedeutet, dass über eine ebene Ladefläche bis hin zu einem wählbaren „Terrassensystem“ alles den aktuellen Anforderungen angepasst werden kann. Das Volumen des Kofferraums ist dabei einstellbar von 790 bis hin zu sagenhaften 3.200 Liter Fassungsvermögen.

Im Mai folgt eine Hochdachvariante vor allem für Menschen mit einer eingeschränkten Mobilität, im Juni soll eine Erdgas-Auflage nachgeschoben werden. „Wir bieten zwei komplett unterschiedliche Fahrzeuge an, für Familien, Freizeit oder Business“, sagt Kantner. 10.000 Fahrzeuge wollen die Italiener in diesem Jahr vom neuen Doblò absetzen, wobei sich Professionals (Fiat Doblò Cargo) und Family die Waage halten sollen: „Wir gehen von einem Wert von jeweils etwa 5.000 Exemplaren aus“, sagt ein Fiat-Sprecher.

Die Preisliste beginnt bei 15.450 Euro für den Fiat Doblò Active mit dem 95 PS starken 1,4-Liter-Benziner und endet bei 22.350 Euro für den Fiat Doblò Family mit dem 135 PS starken 2.0-Liter-Diesel. Alle Modelle sind serienmäßig mit einer Start & Stop-Automatik ausgestattet.

Text und Fotos: Jürgen C. Braun

Scroll to Top