“Iceman” Räikkönen: “Freue mich auf die Rallye-WM”

Beitragsbild
Foto 1

Während am Wochenende im Fürstentum an der Cote d'Azur die wohl traditionsreichste Rallye aller Zeiten, die Monte Carlo, erneut ohne WM-Status über die Bühne geht, bereiten sich die Stars der Szene auf den Saisonauftakt Mitte Februar in Schweden vor. Neben den üblichen Verdächtigen an der Tabellenspitze, wird es in diesem Jahr zum ersten Mal einen richtig prominenten Exoten in einem Top-Auto geben: Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen (Finnland/Ferrari) wird 2010 definitiv für Citroën in der WRC und nicht in der Formel 1 an den Start gehen. Doch der Iceman will sich alle Optionen für seine weitere Karriere offen halten.

Es war schon seit langem mein Ziel gewesen, einmal in der Rallye-WM zu fahren, nachdem ich einige Male in einem World Rallye Car getestet habe. Jetzt hat mir ein privater Sponsor das ermöglicht, sagte Räikkönen der italienischen Fachzeitschrift Autosprint. Dietrich Mateschitz, Red-Bull-Chef und gleichzeitig Betreiber zweier Formel-1-Rennställe, ist Hauptfinanzier des Engagements von Räikkönen in der Rallye-Weltmeisterschaft. Eine Allianz, die auch Gelegenheit für Spekulationen ermöglicht, wonach der Finne nach einem Jahr Pause als möglicher Nachfolger des Australiers Mark Webber bei Red Bull in die Formel 1 zurückkehren könnte.

Der ehemalige Ferrari-Star will zurzeit keine Optionen für seine persönliche Zukunft ausschließen. Ich freue mich zwar auf meinen Einsatz in der Rallye-Weltmeisterschaft, aber die Türen zur Formel 1 sind nach wie vor offen. Ich habe dieser Rennserie neun Jahre meines Lebens gewidmet und genieße wirklich schöne und erfolgreiche Erinnerungen daran. Mitte des Jahres werde ich eine Entscheidung treffen, ob ich weiter in der Rallye-WM bleiben oder in die Formel 1 zurückkehren will.

Text: Jürgen C. Braun
Foto: Citroën

Scroll to Top