Foto 1

Peter, Sue & Marc: The Legend. (PSM/Bear Family)

Sie gelten bis heute als einer der erfolgreichsten Pop-Exporte aus der Schweiz. Das will etwas heißen: Denn als Peter, Sue und Marc sich offiziell beruflich trennten, hatte die Audio-CD als Medium ihren Siegeszug noch nicht einmal angetreten – die drei dürfen ruhigen Gewissens als Repräsentanten des Vinyl-Zeitalters gelten. Eine richtige Werkschau auf CD gibt es erst seit 2007 in der Schweiz – jetzt ist sie über das deutsche Bear Family-Label auch hier zu Lande erhältlich: The Legend umfasst neben den großen Hits zahlreiche Raritäten und dazu eine DVD, die unter anderem das Abschiedskonzert vom 31. Dezember 1981 enthält.

Sie verstehen sich in der Tradition von Peter, Paul und Mary, als sie sich Ende der sechziger Jahre zusammentun. In der Schweiz werden die drei mit ihrer typischen Mischung aus Folk, Pop und Country schnell berühmt. International wird man spätestens 1976 auf sie aufmerksam, als sie beim Grand Prix Eurovision de la Chanson mit Djambo Djambo auf dem vierten Platz landen. Überhaupt steht dieser europäische Wettbewerb fast symbolhaft für die Karriere von PSM (aus dem Kürzel wird später auch der Name des eigenen Labels werden): Sie singen in Englisch, Französisch, Italienisch und Deutsch, und sie treten je ein Mal in jeder Sprache für die Schweiz an. Fast wären sie auch einmal für Deutschland angetreten, mussten dann aber – 1978 – Ireen Sheer den Vortritt lassen. Das tut ihrem Erfolg keinen Abbruch – vor allem die Stimme von Sue (Schell) ist es, die den PSM-Sound prägt, Peter (Reber) und Marc (Dietrich) tun das ihre dazu.

Cindy wird zum Ohrwurm schlechthin, zeitweise landauf, landab auch in Deutschland zu hören, ebenso Birds Of Paradise. Ausgerechnet 1981 wird das Jahr ihres größten Erfolgs, aber pünktlich am Silvesterabend trennen sich ihre Wege, ganz nach der Devise Aufhören, bevor wir uns wiederholen und die Leute langweilen.

Peter (Reber) pflegt bis heute das Erbe von Peter, Sue & Marc, auch über seine eigene Internetpräsenz www.peterreber.ch. Im Begleitbüchlein zu The Legend kann man unter anderem zahlreiche Anekdoten nachlesen – zum Beispiel die vom Gastmusiker, der als Ersatzmann mitten in der Nacht aus dem Bett geholt wird, weil eine Aufnahme pünktlich fertigzustellen ist. So entsteht nicht zuletzt das Bild von drei professionellen Musikern, die über 10 Jahre ihre Popularität unter anderem als klare Verpflichtung gegenüber dem Publikum verstanden. Mit dieser umfangreichen Zusammenstellung sind PSM nun doch endgültig im CD-Zeitalter angekommen. Wie ein Augenzwinkern mutet es da an, dass die beiden CDs ganz im Stile der klassischen Vinyl-Schallplatten gestaltet sind.

Scroll to Top