Kia Cadenza: Opirus-Nachfolger nimmt Design-Zukunft der Marke vorweg

Foto 1
Foto 2

Kia Motors hat in Korea die sportlich-luxuriöse Limousine Cadenza enthüllt (auf dem koreanischen Markt K7 genannt). Der Weltöffentlichkeit wird das völlig neu entwickelte Topmodell erstmals am 12. Dezember 2009 auf der Riyadh Motor Show in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad gezeigt. Wenige Tage später wird die neue Kia-Limousine auch auf der Dubai Motor Show präsentiert (ab 15.12.2009).

Der Name Cadenza ist von einem italienischen Begriff aus der Musik abgeleitet. Er bezeichnet eine virtuose, kunstvolle Einlage des Solisten in einer Arie oder einem Instrumentalkonzert. Eine Einführung in Europa plant Kia zur Zeit nicht – wohl aber soll der 4,97 Meter lange Opirus-Nachfolger auf charakteristische Design-Merkmale aller künftigen Kia-Modelle hinweisen. Entstanden ist der Kia Cadenza unter der Leitung von Designchef Peter Schreyer mit der Zielvorgabe einer dynamischen Optik in Verbindung mit dem Einsatz neuester Hightech-Elemente.

Die Dreiteilung der klassischen Limousinen-Form ist beibehalten, wurde aber verwandelt in ein fließendes, aerodynamisches Design (cW-Wert: 0,29). Besonderes Augenmerk legten die Designer auf eine moderne Lichtgestaltung. Vorn markieren LED-Tagfahrleuchten der zweiten Generation die Breite des Fahrzeugs und betonen zugleich die Form der Scheinwerfer. Auch am Heck kommen LED-Tagfahrleuchten zum Einsatz.Das zentrale Element im Innenraum ist eine futuristisch anmutende, schwebende Armaturentafel. Überdies schaltet eine spezielle Begrüßungsfunktion für den Fahrer die äußeren Einstiegsleuchten und die Innenbeleuchtung ein. Für eine angenehme Atmosphäre sorgt eine Lichtleiste mit Mood-Funktion, die sich über die zweigeteilte Armaturentafel sowie über die Türverkleidungen zieht. Eine zusätzliche große Mood-Beleuchtung, die sich über die Mitte des Dachhimmels erstreckt, ist ebenfalls erhältlich.

Scroll to Top