Erste Erfahrungen: VW “Blue Motion”-Modelle

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3

Der eigene Anspruch ist nicht gerade gering: Der umweltfreundlichste Autohersteller der Welt will Europas größter Automobilhersteller Volkswagen nach eigenem Bekunden werden. Und zeigt dabei mit stolzer Brust, dass man offensichtlich auf dem besten Wege dazu ist: Um dort hin zu kommen machen nämlich die begehrtesten Modelle aus dem VW-Angebot im wahrsten Sinne des Wortes blau: Die Blue-Motion-Offensive mit den Modellserien, Polo, Golf und Passat rücken Verbrauch und Schadstoff-Ausstoß mit einer ganzen Armada, einer Fülle gebündelter technischer Maßnahmen auf dem Weg zum grünen Autoproduzenten zu Leibe.

Es ist ein ganzes Paket an sauberen Spar- (und mitunter auch Spaß-) Maßnahmen, das die Wolfsburger für die drei Serien vom kleinen Kompaktfahrzeug bis zur Mittelklasse-Limousine geschnürt haben. Das beginnt bei aerodynamischer Filigranarbeit über noch so kleine Kanten und Abdeckungen, um mögliche Verwirbelungen zu vermeiden. Das geht über Leichtlauf-Reifen, Start-Stopp-Automatik, Bremsenergie-Rückgewinnung bis zur Schaltpunktanzeige, die den jeweils am besten geeigneten Gang zum spritsparen ausweist.

Hält man sich an diese theoretischen Vorgaben, folgt man also insbesondere der Schaltpunktanzeige minutiös, so hat das zwar mit kommodem Fahren im Sinne des Erfinders eigentlich nicht mehr viel zu tun, weil man sich dann im besten Falle in Sicht- und Fühlweite der Ruckelgrenze befindet. Doch auch bei leichter Missachtung dieses technischen Features kommen immer noch Messwerte zustande, die ganz außerordentlich sind. 4,1 Liter Spritverbrauch in einem 77 kW starken Golf Diesel, die wir bei angemessenem, nicht exemplarisch auf Sparen um jeden Preis ausgerichteten Fahrstil verbrauchten, sind auf einer knapp 100 Kilometer langen Teststrecke ein beeindruckendes Ergebnis. Bei dem Antriebsaggregat handelt es sich jeweils um einen 1,6 Liter großen und 105 PS starken Common-Rail-Diesel.

Für den Golf geben die Volkswagen-Leute einen Spritverbrauch von 3,8 Liter im Golf und 4,4 Liter im Passat an. Beide Modelle können ab sofort bestellt werden. Die Preisliste für den Golf beginnt bei 21.650 Euro, der Passat ist ab 27.850 Euro zu haben. Im Januar kommt dann der kleine super-saubere Polo mit Blue Motion auf den Markt. Der knapp eine Tonne schwere Kleinstwagen wird befeuert von einem 1,2 Liter großen Dreizylinder-Common-Rail-Diesel mit 75 PS. Mit einem Norm-Verbrauchswert von 3,3 Litern schmückt sich der Polo mit dem Beinamen Sparsamster Fünfsitzer der Welt. Bleibt zu hoffen, dass dieses Fahrzeug mehr Fortune hat als das in den Neunziger Jahren gescheiterte Projekt des Dreiliter-Lupo. Die Preise beginnen bei 16.575 Euro.

Damit nicht genug des Sparens und Großreinemachens: Volkswagen bietet neben den drei neuen Blue-Motion Modellen quer durch alle Baureihen ein so genanntes optionales Bluemotion-Paket an. Insgesamt 27 Modelle von Touran, Caddy, Sharan und sogar Touareg sollen unter diesem Label mit einem technischen Spritspar-Mix ausgerüstet werden, das den drei erwähnten zumindest sehr nahe kommt. Es kostet zwar weniger, spart aber auch weniger. Angenehmer Nebeneffekt: Die Ausstattungslinien Bluemotion Technology für TDI- und TSFI-Aggregate sind fast völlig frei wählbar.

Text und Fotos: Jürgen C. Braun

Scroll to Top