Delphi: Weitere Fortschritte zur Sicherheit des Elektroautos

Foto 1

Die Entwicklung von Elektrofahrzeugen ist eine hoch spannende Aufgabe, auch im ganz wörtlichen Sinne. Reichte bislang das 12-Volt Bordnetz zum Betrieb der elektrischen Funktionen und Systeme im Pkw aus, so werden zukünftig Elektro-Pkw mit bis zu 750 Volt unterwegs sein. Die Elektroexperten der Autoindustrie sprechen angesichts dieser Voltzahl von Hochspannung. Jede unbedachte Reparatur oder Eingriff in die Autoelektrik birgt hohe Risiken. Die Autoelektriksparte des Autozulieferers Delphi entwickelt deshalb speziell isolierte Leitungen und Stecksysteme, die den sicheren Betrieb solcher hohen Voltzahlen im Fahrzeug sicherstellen.

Delphi-Experte Rainer Bartsch erläutert die Anforderungen: Leitungen und Stecker müssen bei der hohen Voltzahl besonders abgeschirmt werden. Zusätzlich zur Isolierung bekommen sie ein Schirmgeflecht oder Metallmantel, die ebenfalls nach außen isoliert werden. Die Steckverbindungssysteme werden mit einer Vorrichtung ausgestattet, die den Strom unterbrechen, noch bevor der eigentliche Kontakt gezogen werden kann. So verhindern wir, dass es zu einem Stromschlag kommt. Ein besonderes Augenmerk gilt der Wartung und dem Pannenfall. Letztlich geht es darum, dass ein Auto – auch als Elektroauto- in seiner Anwendung ein einfacher und narrensicherer Gegenstand für den Fahrer bleibt.

Foto: RWE

Scroll to Top