ADAC Truck-Grand-Prix in 24. Auflage

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Truck-Grand-Prix auf dem Nürburgring: Nur zwei Wochen nach dem Gastspiel der Formel 1 in der Eifel wartet am Wochenende ein weiteres Motorsport-Highlight auf dem Nürburgring: Mehr als 100.000 Fans werden zur 24. Auflage des ADAC Truck-Grand-Prix erwartet.

Ist er nun eine außergewöhnliche Rennsport-Veranstaltung, ein riesiges Country-Festival mit Benzin-Geruch oder eine Industriemesse für alles rund um den Lkw? Wahrscheinlich von jedem etwas oder vielleicht besser alles zusammen: Bei seinen vielen Freunden kurz als Trucker bekannt ist der Große Preis der Brummis vom 24. bis 26. Juli auf der Rennstrecke in der Eifel: ein Ereignis, das sie auf keinen Fall verpassen dürfen und werden.

Dabei geht es eigentlich nur zweitrangig um Punkte für das eigens für diese Fahrzeuge ins Leben gerufene Championat, die Truck-Europameisterschaft: Es geht um das Spektakel, wenn ein wilder Haufen von Lkw-Führerhäusern mit Leistungen bis zu 1000 PS und mehr mit quietschenden Riefen, Spiegel an Spiegel und Chassis an Chassis nebeneinander in die Kurven heizt. Wenn sie mit bis zu 160 km/h über die Start- und Zielgerade donnern und Motorsport-Helden wie Europameister Antonio Albacete, Lutz Bernau oder Jean-Philippe Belloc eine Bühne für eine ganz besondere Show bieten.

An den drei Tagen auf und um den Nürburgring kommen nicht nur die Motorsport-Freunde mit Lkw-Feeling auf ihre Kosten. Auch wer die Songs von Gruppen wie Truck Stop, Gunter Gabriel oder Tom Astor auf seiner persönlichen Hitparade ganz oben angesiedelt hat, darf sich die Finger lecken. In der Müllenbachschleife werden am Freitag und Samstagabend alle Größen der Nashville-Szene auf zwei Bühnen live zu erleben sein. Superstar in diesem Jahr beim Trucker ist mit Sasha einer der erfolgreichsten deutschen Musiker der vergangenen Jahre.

Firmen, die im täglichen Umgang mit dem Lkw den Ton angeben, wie etwa Scania, Renault, MAN, Mercedes-Benz oder Freightliner nutzen den Menschenauflauf auf der GP-Strecke, dem Offroad-Gelände bei Drees, den Tribünen und in den Fahrerlagern, um ihre neuesten Produkte vor zu stellen. Alles, was nur irgendwie mit dem Berufsbild des Lkw-Kraftfahrers zu tun hat, wird dort präsentiert. Und mancher Besucher wird sich nach dem Besuch am Ring den wohl bekanntesten Country-Hit etwas umdichten wollen: Hey Boss, ich brauch' mehr Power

Text: Jürgen C. Braun / Fotos: ADAC

Scroll to Top