CD-Tipp der Woche

Foto 1

Gemini: Best Of Karin & Anders Glenmarck. (Universal)

Was haben Benny Andersson und Björn Ulvaeus eigentlich gemacht, nachdem ABBA 1982 eine unbestimmte längere Pause ankündigte? Nur wenig später waren sie mit Chess wieder in der Öffentlichkeit – ein Musical als logische Fortsetzung ihres musikalischen Kurses. Das ABBA-Album The Visitors hatte schon für Verwirrung gesorgt wegen des durchweg düsteren Tons und der immer komplexer und länger werdenden Songs, fast nichts mehr war übrig von dem fröhlichen Ohrwurm-Sound aus Waterloo-Zeiten. Und der war immerhin das ABBA-Wahrzeichen schlechthin.

Weniger bekannt ist außerhalb von Schweden, dass Andersson/Ulvaeus genau diesen Sound sehr wohl noch bis 1987 pflegten. Die Geschwister Karin und Anders Glenmarck alias Gemini nahmen zwei Alben auf und trugen unter anderem den Titelsong zur Verfilmung von Mio mein Mio nach dem Buch von Astrid Lindgren bei.

Gemini – das ist ABBA pur, ohne dass es nach ABBA-Kopie klingt. Ein Highlight der kurzen Gemini-Karriere war Another You, Another Me – da bringt Karin Glenmarck ihre Stimme absolut sauber in die höchsten Höhen. Aber für alle Titel gilt, dass sie absolute Ohrwurmqualitäten haben.

Die ABBA-Pause von 1982 besiegelte das Ende des Quartetts, obwohl das bis heute nie offiziell verkündet wurde. Allein der Erfolg des ABBA-Musicals MAMMA MIA! zeigt freilich, dass der typische Sound bis heute aktuell geblieben ist. Wer den mag, wird an Gemini seine Freude haben. Vor kurzem erschien eine Best Of-Zusammenstellung aus den beiden Gemini-Alben. Und glaubt man dem englischsprachigen Wikipedia-Eintrag zu den Geschwistern Glenmarck, so kann sich zumindest Anders ein Gemini-Comeback in der nächsten Zeit vorstellen.

Scroll to Top