Lange Strecken: Kraftstoff-Spartipps für die Fahrt in den Urlaub

Foto 1

Der Urlaub steht vor der Tür. Im Trend liegen gegenwärtig erholsame Ferientage in Deutschland oder im benachbarten Ausland. Das Transportmittel Nummer eins bleibt das Auto. Urlauber können durch Planung und eine angepasste Fahrweise auf dem Weg in die Ferien Geld sparen. Experten von Aral geben Tipps, wie sich der Kraftstoffverbrauch insgesamt bis zu 25 Prozent senken lässt.

Reiseplanung: Urlauber sollten die Wochenenden in den Sommermonaten als Starttermin meiden. Staus auf den touristischen Hauptstrecken kosten Nerven. Zudem verursachen sie einen erhöhten Verbrauch im Stop-and-go-Verkehr. Die Wochenmitte ist ein guter Reisezeitpunkt.

Leichtlauföle: Leichtlauföle reduzieren laut ADAC den Kraftstoffverbrauch bis zu sechs Prozent. Aus den anfänglichen Mehrkosten für ein modernes Leichtlauföl wird innerhalb eines Ölwechselintervalls eine Nettoersparnis.Geschwindigkeit: Viele Autofahrer drücken auf das Gaspedal, obwohl die Zeitersparnis auch auf längeren Strecken wegen der hohen Verkehrsdichte auf zahlreichen Autobahnen kaum der Rede wert ist. Hohe Geschwindigkeiten stressen Fahrer und verursachen zusätzliche Kosten. Unter Volllast können selbst Mittelklasse-Fahrzeuge 20 Liter Kraftstoff und mehr pro 100 Kilometer verbrauchen. Eine Reisegeschwindigkeit zwischen 130 und 150 km/h verbindet ein zügiges Vorankommen und einen vertretbaren Kraftstoffverbrauch.

Fahrweise: Der bewusst eingesetzte Gasfuß bietet auch abseits der Autobahn das größte Einsparpotenzial. Frühzeitiges Schalten in einen höheren Gang (spätestens bei 2.000 Umdrehungen pro Minute), eine vorausschauende Fahrweise und eine moderate Geschwindigkeit senken den Verbrauch bis zu 20 Prozent.
Ballast: Auf dem Weg in den Urlaub werden viele Fahrzeuge bis an die Zuladungsgrenze beladen. Am Urlaubsort sollte das Auto vor dem nächsten Ausflug vom Ballast befreit werden. Ein leerer Dachgepäck- oder Fahrradträger vergrößert den Luftwiderstand enorm. Das Ergebnis: Ein Mehrverbrauch von bis zu einem Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer.

Text: Erwin Halentz, Foto: Aral.

Scroll to Top