Renault: Neuer Clio GT – “Manta-Feeling” auf Französisch

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2

Kompakte Kleinwagen sind seit Jahren die Bestseller von Frankreich-Importeur Renault. Nicht erst seit den Zeiten des legendären R4. Dessen Nachfolger Kangoo, der Cityfloh Twingo mit seinen hübschen Glupschaugen, der Kompaktvan Modus oder der Clio: das alles sind Volumenmodelle, die die Verluste der Fahrzeuge des ehemaligen Staatskonzerns Regie Renault in den höherklassigen Baureihen auffangen. Kein Wunder, dass der Hersteller um eine ständige Aktualisierung und Auffrischung seiner Modelle bemüht ist. Im Moment gilt die Aufmerksamkeit vor allem dem Clio. Im Mai 2009 wird eine aktualisierte Auflage des Kompaktfahrzeugs auf den Markt kommen.

Im Vordergrund stehen dabei modernisierende Retuschen am Design, zusätzliche Sicherheitsfeatures und eine sportliche GT-Version des flotten Franzosen. Die Formensprache des überarbeiteten Clio wird dabei etwas an das Erscheinungsbild des neuen Mégane angelehnt. Dessen optischer Auftritt mit den bewusst kantigen Formen ist zwar nicht ganz unumstritten, doch der Clio der neuen Generation wird sich dessen ungeachtet am Großen Bruder orientieren. Kennzeichen der neuen Clio-Modellgeneration ist in erster Linie eine große Kühlluftöffnung in der Frontschürze, die den bisherigen zweigeteilten Kühlergrill ersetzt. Ein Novum in der Rückansicht sind die neu gestalteten Stoßfänger, die in Nebelschlussleuchte und in die Rückfahrleuchte integriert wurden.

Der betont sportliche Renault Clio GT wird ab Mai dieses Jahres mit einem 128 PS starken Vierzylinder-Benzinmotor die Modellpalette ergänzen. Äußerlich ist er an einem schwarzen Kühlergrill, schwarzen Scheinwerfermasken und massiven Seitenschwellern zu erkennen. Die anvisierte junge Käufer-Klientel wird sich mit Sicherheit mit den folgenden Ausstattungsmerkmalen anfreunden können: doppeltes Schalldämpfer-Endrohr, 16-Zoll-Leichtmetallräder, Dachspoiler sowie Spoilerlippe an vorderen und hinteren Stoßfängern. Da kommt doch gleich so ein bisschen Manta-Feeling à la francaise auf.

Auch in Sachen Sicherheit, wo die Marke mit der Raute schon immer Maßstäbe gesetzt hat, wird es ein Plus innerhalb der vier verschiedenen Ausstattungsvarianten geben. Schon in der Einstiegsversion Expression gehört ein elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) mit Antriebsschlupfregelung und Untersteuerkontrolle zur Serienausstattung. Auf diesem Gebiet hat der Clio in der Vergangenheit ohnehin Bestwerte aufzuweisen: Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Kompaktmodell die Maximalwertung von fünf Sternen. Ab dem Ausstattungsniveau Dynamique zählen Windowbags, die Fahrer und Beifahrer sowie die Passagiere auf den hinteren Außenplätzen schützen, zur Serienausstattung.

Über die Preisgestaltung der überarbeiteten Modellreihe hat Renault bisher noch keine Angaben gemacht.

Text: Jürgen C. Braun / Bilder: Renault

Scroll to Top