Foto 1

Sommerzeit ist Radfahrzeit: Am Abend noch eine genussvolle Runde drehen, am Wochenende eine Tour mit der Familie – das ist Entspannung pur. Aber auch der Arbeitsweg bekommt eine ganz neue Qualität für denjenigen, der ihn auf zwei Rädern und mit Muskelantrieb zurücklegt: Er spart Sprit, entlastet die Umwelt und tut ganz nebenbei etwas für die Gesundheit.

Auch wenn moderne Fahrräder mit dem alten Drahtesel früherer Zeiten nicht mehr viel gemein haben, brauchen sie doch ein wenig Aufmerksamkeit und Wartung, meint der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e. V. (DVR). Moderne Bremsen greifen zwar viel besser als früher, trotzdem müssen sie hin und wieder nachgestellt und die Beläge ersetzt werden. Dabei sollten die Felgen am Rad überprüft werden, da die Bremsbeläge die Felgenflanken mit der Zeit abnutzen.

Ein wichtiger Sicherheitsfaktor ist auch die Beleuchtungsanlage des Rades: Neben den vorgeschriebenen Reflektoren sollten Rücklicht und Scheinwerfer mit einer Standlichtautomatik ausgerüstet sein, damit das Licht auch dann weiterbrennt, wenn der Fahrer beispielsweise an der Ampel steht. Mit moderner LED-Technik ist das einfach und problemlos möglich. Weitgehend durchgesetzt haben sich inzwischen Nabendynamos, die im Gegensatz zu vielen Seitenläuferdynamos bei Nässe keine Schwäche zeigen.

Was sollte der Käufer eines neuen Fahrrades beherzigen? Zunächst einmal ist eine gute Beratung im Fachhandel das A und O beim Fahrradkauf. Das optimale Fahrrad muss zum Radler passen wie ein guter Anzug. Rahmenabmessungen, Sitzhöhe, Vorbau und Lenkereinstellung entscheiden über Komfort und effektiven Krafteinsatz beim Fahren.

Wer oft mit dem Rad unterwegs ist, steht unweigerlich vor der Frage: Wohin mit dem Gepäck? Ein solider Gepäckträger ist die Basis für viele Transportalternativen: Fahrradkörbe, Packtaschen oder kompakte und leichte Hartschalenkoffer sind geeignete Lösungen je nach Transportbedarf. Und schließlich sollte beim Radfahren unbedingt der Kopf geschützt sein – durch einen passenden Helm. Auf diese Weise ausgerüstet und gut geschützt, wünscht der DVR allen Radfahrerinnen und Radfahrern einen sicheren und erholsamen Fahrrad-Sommer-Spaß.

Quelle: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e. V. (DVR)

Scroll to Top