Opel: “Fairplay” vereinfacht die Schadenabwicklung

Beitragsbild
Foto 1

Die Allianz-Versicherung, nach eigenen Angaben Nummer eins im Automobil-Geschäft, und der Automobilhersteller Opel arbeiten schon seit 60 Jahren eng miteinander. Jetzt haben beide Unternehmen offenbar eine neue Möglichkeit der Verschlankung von Prozessen bei der Schadensabwicklung entdeckt. Fairplay nennt sich der neue Weg, der im Schadensfalle vieles vereinfachen und beschleunigen soll und von dem alle Beteiligten inklusive des Fahrzeugs-Besitzers profitieren sollen. Letztendlich wollen Versicherer und Autobauer auf dem Service-Weg nicht nur eine offensivere Kundenbindung betreiben, sondern auch kostengünstiger arbeiten. Den finanziellen Vorteil (Kostensenkung) sehen die Assekuranzen vor allem in dem geringeren Verwaltungsaufwand im Vergleich zur herkömmlichen Schadensabwicklung. Zweiter günstiger Nebenaspekt, den man sich erhofft: Fairplay soll weniger anfällig für Auseinandersetzungen vor den Schranken des Gerichtes und auch für Betrugsfälle sein.

Fairplay heißt in den Schadensalltag übersetzt, dass der Besitzer des Fahrzeugs im Schadensfall sein Fahrzeug so schnell wie möglich in einer Opel-Werkstatt seiner Wahl nach höchstem Qualitäts-Standard repariert bekommt und zudem in der dadurch bedingten Ausfallzeit einen Ersatzwagen erhält. In erster Linie soll auf diesem Weg der ganze Rattenschwanz von Verwaltungsvorgängen eingespart werden. Das sind in erster Linie Antragsformulare der Versicherung und Kostenvoranschläge der Werkstatt, langwierige Bestellung und Erscheinen von Gutachtern sowie Nachforderungen oder Zahlungsverweigerung der Versicherung.

Um in den Genuss des Service Fairplay zu kommen, muss man allerdings nicht nur einen Opel fahren und bei der Allianz die Kfz-Haftpflicht- oder Vollkasko-Versicherung abgeschlossen haben, sondern auch eine entsprechend zertifizierte Werkstatt aufsuchen. Darunter fallen bislang 2000 Opel Service Partner in ganz Deutschland, eine Zahl bei der es in Zukunft nicht bleiben soll. Diese Werkstätten haben sich verpflichtet, sich bei der Reparatur an bestimmte Herstellervorgaben zu halten und beispielsweise nur Originalteile zu verwenden. Opel-Fahrer, die bei der Allianz versichert sind, können zwar nach wie vor eine nicht zertifizierte Werkstatt aufsuchen, kommen dann aber nicht in den Genuss des Fairplay-Service.

Text: Jürgen C. Braun

Scroll to Top