Das Auto-Jahr 2008: Deutsche Hersteller (Teil 2)

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Mercedes nach der Trennung von Chrysler: Im Laufe des Jahres erhalten SLK, SL, A-Klasse, B-Klasse und CLS ein Facelift spendiert. Neu sind der C63 AMG und der kleine SUV GLK. Unterhalb der M-Klasse angesiedelt, will der kompakte GLK für Furore sorgen. Immerhin hatte er schon seinen ersten großen Auftritt im Kinofilm Sex and the City. Merke: Er ist so handlich, dass er auch in die Großstadt passt und genug Platz bietet für viele Tüten und Taschen nach Kaufrauschorgien in Schuhgeschäften. Mercedes-Ingenieure haben in der Schule aufgepasst und gelernt, dass Pippi zum Bleichen von Wäsche taugt und daraus geschlossen, dass Harnsäure auch gut sein muss, Abgase sauberer zu machen. Das Ganze nennt sich Bluetec und reduziert beim C220 CDI, ML 300 und GL 300 die Abgaswerte.

Agil geht es bei Opel weiter. Der Astra OPC bringt Schwung in die Kompaktklasse, der handliche Agila ist als flottes Stadtauto positioniert. Das wichtigste Auto für die Rüsselsheimer ist jedoch im Sommer der Nachfolger des (glücklosen) Vectra. Das neue Kind heißt Insignia. Damit will Opel wieder in der Mittelklasse mit nennenswerten Stückzahlen mitreden. Der Siebensitzer Zafira wird im Frühjahr frisch aufpoliert, Ende 2008 kommt der kleine Corsa mit Euro5-Klassifizierung.

Die Edelschmiede Porsche bringt den Cayenne GTS unters zahlungskräftige Volk und wird den 911, Boxter und Cayman aufhübschen. Ansonsten beschäftigt sich man weiter mit den Umbaumaßnahmen bei VW.

Dort konzentriert man sich wieder mehr aufs Autobauen als auf Fernreisen. Die Abteilung Nutzfahrzeuge bringt für die preissensible Kundschaft die Langversion des Caddy Life. Immerhin ist der Caddy mit dem Touran eng verwandt. Lang erwartet feiert im Sommer der Wüstenwind Scirocco seine Premiere, der Passat weht als Coupé durch die Verkaufshallen und im Herbst bereichert der Golf in der sechsten Auflage das Angebot. Außerdem erweitern die Wolfsburger die Palette der sparsameren Autos. Bluemotion heißt hier das Zauberwort. Mit überschaubarem Aufwand wird der Verbrauch gesenkt.

Text: Elfriede Munsch

Scroll to Top