Honda entwickelt Intelligenztechnologien für Roboter

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Honda hat Intelligenztechnologien entwickelt, die es dem modernen humanoiden Roboter ASIMO ermöglichen, autonom zu funktionieren und Menschen permanent zu unterstützen.

Hondas Intelligenztechnologien ermöglichen jetzt harmonischere Bewegungen: ASIMO kann anhand der vorausberechneten Bewegung entgegenkommender Personen nun entscheiden, ob er zurücktreten und andere vorbeilassen, oder weiterlaufen soll. Zusätzlich kann ASIMO nun Aufgaben wie das Tragen eines Tabletts und Schieben eines Wagens übernehmen. Eine weitere Funktion ist, dass ASIMO beim Unterschreiten eines bestimmten Batteriestandes nun selbständig seine Batterie auflädt. Auch wurde ein neues umfassendes System entwickelt, durch das mehrere ASIMOs Aufgaben gemeinsam bearbeiten können. Sie passen sich der Situation an, arbeiten abgestimmt zusammen und können ihre Umgebung so ununterbrochen unterstützen. Muss einer der ASIMO-Roboter z. B. aufgeladen werden, übernehmen andere ASIMOs seine Aufgaben.

Seit der neue ASIMO mit seinen anspruchsvollen physischen und intelligenten Fähigkeiten 2005 vorgestellt wurde, hat sich Honda in seinen Forschungsarbeiten hauptsächlich auf Intelligenztechnologien konzentriert. Die neuen Technologien versetzen den Roboter jetzt in die Lage, in einer Umgebung mit Personen und anderen ASIMOs zu interagieren. Honda ist damit seinem Ziel – der Entwicklung eines humanoiden Roboters für praktische Aufgaben in realen Umgebungen – einen wichtigen Schritt näher gekommen.

Dort, wo mehrere ASIMOs an einer Aufgabe arbeiten, tauschen die vernetzten Roboter untereinander permanent Informationen über den gegenwärtigen Status aller mitwirkenden Roboter aus, so dass die Aufgabe so effizient wie möglich bewältigt werden kann. Genauer formuliert: Zuerst wird die Entfernung von der gegenwärtigen Position jedes ASIMOs bis zu dem Ort ermittelt, an dem die einzelnen Aufgaben zu erledigen sind. Danach werden die Aufgaben unter Berücksichtigung der jeweiligen Batteriestände auf die einzelnen ASIMOs aufgeteilt. Und nach dieser Entscheidung führt jeder ASIMO autonom die ihm zugewiesenen Aufgaben durch.

ASIMO erfasst entgegenkommende Personen mit seiner Augenkamera, errechnet ihre Bewegungsrichtung und -geschwindigkeit, kalkuliert ihre erwarteten Bewegungen und wählt dann den angemessensten Weg, um die Personen nicht zu behindern. Ist nicht genug Platz, tritt ASIMO zurück und lässt den Personen den Vortritt.

Für die autonome Wiederaufladung von ASIMO wurde eine neue Batterieladestation entwickelt. Fällt die Batterieladung unter ein bestimmtes Niveau, lokalisiert ASIMO automatisch die nächste verfügbare Batterieladestation, läuft zu dieser und lädt sich im Stehen neu auf.

Honda wird sich auch weiterhin für Intelligenztechnologie einsetzen. Ziel ist es, einen Roboter zu entwickeln, der in realen Umgebungen, in denen Interaktion mit Personen erforderlich ist, von wirklichem Nutzen sein kann.

Die Tests des ASIMO finden werktags noch bis zum 31. Januar 2008 zwischen 15.00 Uhr und 17.00 Uhr in Hondas Zentrale in Aoyama statt. Der Roboter wird Besucher führen und Erfrischungen anbieten.

Scroll to Top