Foto 1

Verschiedene: Hammond Heroes – 60s R&B Organ Grooves.
(Bear Family Records)

Hammondorgel – das Wort erinnert vielleicht an feuchtfröhlich gefeierte Familiengeburtstage, bei denen irgendwann selbsttätig ein Geburstagsständchen nicht nur gesungen, sondern auch instrumental dargebracht wurde. Und für dieses instrumental hält eben die Hammondorgel her. Aber das ist, wenn überhaupt, nur eine einzige Facette dieses Instruments mit dem charakteristischen, eigenartigen Sound.

Vor über 70 Jahren (ganz genau am 15. April 1935) wurde erstmals die Hammondorgel vor Publikum präsentiert. Über eine Million Exemplare des von Laurens Hammond (von Hause aus Uhrmacher) ersonnenen Instruments wurde bis heute verkauft.

Es waren ausgerechnet britische Keyboarder, die in den Swinging Sixties das Instrument entdeckten – und lieben lernten. Und es ist mehr als erstaunlich, was sie aus dem Instrument herausholten.

Sie – das sind auf dem Sampler Hammond Heroes echte Sixties-Helden, wie der Titel verspricht. Es sind unter anderem Brian Auger, Georgie Fame, Jon Lord, Steve Winwood und Keith Emerson. Und schon der Eingangstitel Jumpin' Jack Flash macht klar: Hier geht es um die wilden sechziger Jahre, um die Blütezeit (u. a.) der Rolling Stones – und ganz und gar nicht um einen feuchtfröhlich-peinlichen Familiengeburtstag.

Scroll to Top