Audi: Zeitreise nach Sachsen

Foto 1

Zurück zu den Wurzeln nach Sachsen, der Keimzelle der AUDI AG: Audi Tradition geht bei der Sachsen Classic vom 16. bis 19. August in Zwickau an den Start. Hier hatte sich August Horch 1904 mit der Horch & Cie. Motorenwagenwerke AG niedergelassen und im Jahre 1909 die Audi Automobilwerke gegründet. Der Zusammenschluss der vier Marken Audi, DKW, Horch und Wanderer zur Auto Union AG erfolgte dann vor genau 75 Jahren im sächsischen Chemnitz.

Audi Tradition schickt sechs Oldtimer aus der historischen Sammlung auf die Strecke: Zwei Mille Miglia erprobte Wanderer W 25 K Roadster von 1937/1938, das Audi 920 Cabriolet von 1939, das DKW 3=6 F 93 Cabriolet aus dem Jahre 1956 sowie den NSU 1200 TT, Baujahr 1971. Die Sachsen Classic wandelt drei Tage auf den Spuren der automobilen Pioniere vom Ausgangspunkt Zwickau über den berühmten Sachsenring hin zum historischen DKW-Gelände in Zschopau. Weiter führt die Route durch das Erzgebirge, die Sächsische Schweiz – einschließlich eines Abstechers nach Tschechien – und von dort aus in das Oberlausitzer Bergland bis nach Dresden.

Die Sachsen Classic ist eine Gleichmäßigkeits- und Zuverlässigkeits-Rallye, bei der in drei Etappen auf rund 600 Kilometern die landschaftliche Vielfalt Sachsens sichtbar wird. Die sportliche Herausforderung bilden die 18 Wertungsprüfungen und 30 Zeit- und Durchfahrtskontrollen. Zweimal starten die rund 170 automobilen Klassiker auf dem Platz der Völkerfreundschaft in Zwickau, wo einst die legendären Auto Union 16-Zylinder-Rennwagen nach erfolgreichen Rennen präsentiert wurden. Das August Horch Museum Zwickau lädt ein zu einem Besuch der Sonderausstellung 75 Jahre Auto Union AG – Rennen, Siege und Rekorde.

Scroll to Top