Volvos – dezent aufgehübscht und mit FlexFuel im Tank

Foto 1

Ab sofort bietet Volvo die Modelle S 40 und V 50 in einem leicht modifizierten Design an. Optisch sind beide jetzt durch dezente Retuschen an der Front und am Heck an das Auftreten der größeren Modelle S 80 und V 70 angepasst. So sitzen beispielsweise die Heckleuchten nun 30 Millimeter höher und verleihen dem Wagen dadurch einen etwas stämmigeren Auftritt. Zudem haben beide Modelle nun einen neuen Grill, der ebenfalls die Form der des Lüftungsgitters der großen Geschwister aufnimmt.

Auffallender sind die Veränderungen im Interieur. Die geschwungene, scheinbar schwebende Mittelkonsole wurde verlängert um nun mehr Ablageflächen und Fächer zu bieten. Zudem gibt es sie jetzt auch in unlackiertem Holz. Dieser skandinavische Look passt gut zum aufgeräumten Design der Bedienelemente.

Eher im Verborgenen blühen neue Sicherheitsfeatures. So blinken die Bremsleuchten nun bei einer Vollbremsung um den nachfolgenden Verkehr zu warnen und das Tote-Winkel-Warnsystem BLISS ist jetzt ebenfalls bestellbar. Nicht mehr ordern muss man die Klimaautomatik, die gibt es jetzt serienmäßig.

Das Motorenangebot mit sechs Benzinern (100 -230 PS) und drei Dieseln (109; 136 oder 180 PS) blieb im Prinzip unverändert. Speziell beim V50 ordern acht von zehn Kunden einen Diesel. Beim S40 entfällt etwa die Hälfte der Bestellungen auf den Selbstzünder. Die Preise beginnen nun bei 21.340 Euro (S40) und 23.310 Euro (V50) für den günstigsten Benziner und 23.360 beziehungsweise 25.230 Euro für den Einstiegsdiesel.

Neu im Angebot ist der Flexfuel-Antrieb. Der 1,8-Liter-Benziner mit 125 PS kann mit bis zu 85-prozentigem Ethanol (E85) betrieben werden. Ethanol wird aus Pflanzen gewonnen und ist somit weitgehend CO2-neutral. Die Motorsteuerung passt sich flexibel dem jeweiligen Gemisch aus Benzin und Alkohol an. Auskunft über die Standorte von Ethanol-Tankstellen gibt es unter anderem auf der Volvo- Webseite oder unter www.E85.de. Der Flex-Fuel-Motor ist ab sofort auch im kleinen C30 lieferbar. Der Aufpreis für die alkoholische Treibstoffalternative beträgt jeweils 400 Euro. Die größeren Volvo-Modelle werden ab 2008 nach und nach ebenfalls mit FlexFuel angeboten.

Text: Günter Weigel

Scroll to Top