Erste Erfahrungen: Seat Altea XL

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Als Design-Ikone hat er schon als Neuling Furore gemacht, doch an Familientauglichkeit hat es ihm offensichtlich gemangelt. Deshalb hat die spanische VW-Tochter Seat den Kompaktvan Altea auf die Streckbank geschickt. Jetzt herrscht Platz für mediterrane Behaglichkeit und die Glut des Südens. Die Motorenpalette des Seat Altea XL reicht von 102 bis 170 PS.

An der Variabilität, so hatten etliche Kunden bemängelt, fehle es dem durchaus ansehnlichen Spross der spanischen VW-Tochter. Und da diese gerade auf dem Segment der kompakten Großraumlimousinen gestalterische Elemente bei der Kaufentscheidung eher zweitrangig erscheinen lässt, besserte Seat nach. Das Ergebnis, das wir bei unseren ersten Erfahrungen mit dem gewachsenen Altea machten, fällt durchaus positiv aus:

Das flotte Design, mit dem Seat bei der Markteinführung des Altea nicht nur Komplimente, sondern auch Preise einheimste, blieb erhalten. Hinzu kommen neue Werte, die größtenteils auf der um fast 20 Zentimeter gestreckten Karosserie beruhen. Dabei kommt das Längenwachstum vor allem dem Gepäckraum zugute.

Während der normale Altea gerade mal 409 Liter schluckt, ist die Calli-XL-Version geradezu gefräßig. Stattliche 532 Liter fasst das Ladeabteil nun. Gewichtige Argumente gegenüber den Kritiken an der Lade-Light-Version. Auch in der Gestaltung des Innenraums hat sich einiges getan. Das Fondgestühl im Altea XL lässt sich, um insgesamt 16 Zentimeter verrückbar, wunschgemäß platzieren. Dadurch bedingt, kann das Ladevolumen auf 635 Liter erhöht werden. Vorausgesetzt, die Sitze sind in vorderster Position fixiert. Klappt man die hinteren Plätze ein, steht ein Stauraum von 1.604 Liter zur Verfügung.

Aber auch der Altea XL wird ein Fünfsitzer bleiben, eine siebensitzige Version ist nicht vorgesehen. Wahlweise fünf Motoren (zwei Benziner und drei Diesel) sorgen für den Antrieb des verlängerten Altea XL. Das Leistungsangebot reicht dabei von 102 bis 170 PS. Auch ein technisches Sahnestückchen aus dem Hause Volkswagen, das Doppelkupplungsgetriebe DSG, ist erhältlich und zwar für die Version mit dem 140 PS starken TDI-Motor. Alle Modelle verfügen ab Werk über ABS, ESP, sechs Airbags und einen hydraulischen Bremsassistenten. In der Optionsliste stehen Seitenairbags für die hinteren Außenplätze.

Van-gerecht gehören zur Ausstattung des Seat Altea XL Klapptische an den Rücklehnen der Vordersitze, eine 12-Volt-Steckdose im Kofferraum und eine Gepäckraumabdeckung, die sich mit einem Handgriff aufrollen und ausbauen lässt. Die Basisausstattung des Altea XL kostet 17.990 Euro und liegt damit um etwa 800 Euro über dem kürzeren Familienmodell.

Text: Jürgen C. Braun

Scroll to Top