Renault: 60 Jahre Renault 4 CV

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Frankreich, Mitte der 1940er-Jahre: Das Land steht vor dem wirtschaftlichen Neuanfang. Es fehlt an allem: Arbeitskräften, Rohstoffen, Geld. Auch Renault bleibt von den Kriegsfolgen nicht verschont. Das Stammwerk Billancourt liegt in Trümmern, und der französische Staat als neuer Eigentümer will das Unternehmen nur als reinen Nutzfahrzeugproduzenten weiterleben lassen. Doch der von der Regierung eingesetzte Firmenpräsident Pierre Lefaucheux verfolgt andere Pläne: Ein Kleinwagen, zu niedrigen Kosten in Massenproduktion gefertigt, soll das Land motorisieren und Renault erneut als Hersteller von Personenwagen etablieren.

Das geeignete Fahrzeug hat Renault bereits in der Hinterhand: Den Prototypen eines während des Zweiten Weltkriegs in aller Heimlichkeit konstruierten Heckmotormodells. Renault-Chef Lefaucheux lässt das 4 CV (vier Steuer-PS) getaufte Automobil weiterentwickeln und stellt es im Oktober 1946 auf dem Pariser Automobilsalon aus. Die Öffentlichkeit adoptiert den Neuling in umgangssprachlicher Verfremdung sofort als Katschewo (quatre Chevaux = vier Pferdestärken). Die cremegelbe Farbgebung der Vorserienwagen mit Lack aus den erbeuteten Beständen des ehemaligen deutschen Afrikakorps bringt ihm noch einen weiteren Namen ein: Cremeschnittchen.

Die Mini-Limousine ist mit 3,61 Metern Länge fast auf den Zentimeter so groß wie der neue Renault Twingo und bringt alle Attribute eines vollwertigen Automobils mit. Sie bietet vier Erwachsenen erstaunlich viel Platz, hat einen reisetauglichen Kofferraum und ermöglicht mit den serienmäßigen vier Türen bequemen Ein- und Ausstieg. Im August 1947 startet die Serienfertigung, ab 1949 ist der 4 CV in der Frischluftversion Décapotable mit großem Faltdach erhältlich. Ein Jahr später debütiert die Ausführung Grand Luxe mit Velours-Ausstattung und der leistungsgesteigerten 21-PS-Maschine. Renault berücksichtigt aber auch die Wünsche der gewerblichen Kunden, für die der 4 CV Commerciale ohne Rücksitze und mit verblechtem Fond angeboten wird. Um das Cremeschnittchen für einen noch breiteren Kundenkreis erschwinglich zu machen, legt der Hersteller zudem die spartanische Basisversion Affaires auf. Ende 1958 erreicht der 4 CV als erstes Modell der Marke die magische Grenze von einer Million Einheiten und wird damit zum Rekordbestseller. Trotz des anhaltenden Erfolgs fährt das Unternehmen bald langsam die Produktion herunter: Mit dem Renault 4 steht bereits der designierte Nachfolger in den Startlöchern. 1961 kommt dann nach 14 Jahren das endgültige Aus für das Auto, das Frankreich motorisierte: Katschewo Nummer 1.105.543 ist gleichzeitig der letzte.

Scroll to Top