GM enthüllt zweites Antriebssystem für den Chevrolet Volt

Foto 1
Foto 2

General Motors hat die nächste Variante der elektrischen Fahrzeugarchitektur E-Flex vorgestellt: Einen weiterentwickelten Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb für den Chevrolet Volt. Diese zweite Variante des E-Flex-Systems bietet mit der neuesten Brennstoffzellen-Antriebstechnologie der fünften Generation von GM sowie einer Lithium-Ionen-Batterie eine Reichweite von bis zu 480 Kilometern, die benzin- und emissionslos zurückgelegt werden.

Der brennstoffzellengetriebene E-Flex ist ein wirkliches Zero Emission Vehicle (ZEV) und arbeitet vollelektrisch, egal ob der Strom von der Wasserstoff-Brennstoffzelle erzeugt oder vom Stromnetz eingespeist wird. Beim Laden der Fahrzeugbatterie an einer Steckdose steigt die Reichweite um 34 Kilometer und verringert so die Zahl der Fahrten zur Wasserstoff-Tankstelle.

Das E-Flex-System ist prinzipiell eine flexible, vollelektrische Fahrzeugarchitektur, die darauf ausgelegt werden kann, mit Strom aus unterschiedlichen Quellen betrieben zu werden. Sein Debüt feierte das System im Januar auf der Detroit Motor Show im Konzeptfahrzeug Chevrolet Volt. In der dort vorgestellten, ersten Antriebsvariante besitzt der Volt eine Batterie, deren Reichweite 65 Kilometer beträgt. Zum Laden der Batterie dient ein kleiner mit E85-Bioethanol betriebener Verbrennungsmotor. Mit einer Tankfüllung kommt diese Volt-Variante so 1.030 Kilometer weit.

Der Reiz unserer E-Flex-Strategie liegt darin, dass wir verschiedene Antriebssysteme in der gleichen Fahrzeugarchitektur unterbringen können, je nachdem, welche Energie lo-kal verfügbar ist, sagte Larry Burns, Vizepräsident Forschung und Entwicklung sowie Strategische Planung bei General Motors. E-Flex sorgt für Flexibilität in doppelter Hinsicht: Bezüglich des verwendeten Antriebssystems und bezüglich der Energiequellen. Wir können Wasserstoff oder Elektrizität entweder aus einer Vielzahl erneuerbarer Quellen – wie Wind, Sonne, Geothermik, Wasser oder Biokraftstoff – gewinnen, oder auch aus traditionellen Quellen wie Erdgas, Kohle, Atomkraft und sogar Benzin.

Die fünfte Generation des Brennstoffzellensystems von GM ist nur halb so groß wie ihre Vorgängerin – bei gleichen Leistungsdaten. Die vierte Generation kommt derzeit im Konzeptfahrzeug Chevrolet Sequel zum Einsatz. Während der Sequel acht Kilogramm Wasserstoff an Bord hat und eine Reichweite von 480 Kilometern erzielt, kommt der Brennstoffzellen-Volt ebenfalls 480 Kilometer weit, benötigt dafür aber nur vier Kilogramm Wasserstoff. Seine Reichweite beträgt damit 120 Kilometer pro Kilogramm Treibstoff.

Scroll to Top