Audi verbindet Historie und Auto-Gegenwart

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Ganz im Zeichen des Jubiläums 75 Jahre Vier Ringe präsentiert sich Audi Tradition auf der 19. Techno Classica Essen vom 29. März bis 1. April 2007, wie immer in Halle 7. Außerdem wählt Audi Tradition das Forum der Klassik-Weltmesse um drei frisch restaurierte, höchst seltene Motorsportfahrzeuge der Öffentlichkeit vorzustellen – allesamt aus der vor-quattro-Ära. Mit von der Partie auf dem Audi-Stand sind wieder das Audi museum mobile Ingolstadt, das August Horch Museum Zwickau und der Audi Club International (ACI) als Dachverband der Audi Clubs sowie aller Clubs der Vorgängermarken.

1932 erfolgte der Zusammenschluss der vier Marken Audi, DKW, Horch und Wanderer zur Auto Union AG mit den Vier Ringen als Firmensignet. Damit war die Auto Union in den 1930er Jahren der zweitgrößte Automobil-Hersteller in Deutschland. Das seinerzeit breit gefächerte Marken-Portfolio im Zeichen der Vier Ringe repräsentieren folgende Exponate: Das exklusive Horch 670 Sportcabriolet mit 12-Zylinder-Motor (120 PS bei 3.200 1/min) von 1932, der flotte zweisitzige DKW F5 Roadster (20 PS bei 3.500 1/min) von 1937, der sportlich-elegante Wanderer W 25 K Roadster (85 PS bei 4.000 1/min) von 1938 und das Audi 920 Cabriolet mit 6-Zylinder Reihenmotor (75 PS bei 3.000 1/min), ein Bestseller-Modell von 1939. An die große Motorrad-Ära von DKW erinnert das DKW UL 700 Seitenwagengespann von 1936: In diesem Jahr gewann dieses Gespann die Deutsche Meisterschaft, 1937 sogar die Deutsche und Europa-Meisterschaft. Audi Tradition präsentiert auf der 19. Techno Classica drei höchst seltene Motorsport-Fahrzeuge aus der Zeit bevor der Audi quattro die Rallye-Welt auf den Kopf stellte: Den Rallye Europameister von 1954, den DKW 3=6 Sonderklasse, Typ F 91 Rallye Monte Carlo, den Audi 80 GLE Rallyeversion Gruppe 2 von 1979 sowie den Audi 80 GLE Tourenwagen-Europameister von 1980.

Für ein Modell der aktuellen Palette bündelt Audi außerdem jetzt besonders beliebte Optionen zu Ausstattungspaketen. Fünf verschiedene stehen für den Audi A4 Avant zur Wahl. Nach Herstellerangaben je 50 Prozent günstiger gegenüber der Einzelbestellung sind die Pakete Business Comfort, Business Plus sowie die Pakete Design Plus, S line pro und S line advanced. Zusätzlich lassen sich die Angebote auch miteinander kombinieren.

Die Radioanlage chorus, Sitzheizung sowie Mittelarmlehne für die Vordersitze, Geschwindigkeitsregelanlage und das Audi parking system (hinten) enthält Business Comfort.

Business Plus umfasst das neue Navigationssystem mit MMI-Bedienlogik, das Fahrerinformationssystem mit Farbdisplay, eine Handyvorbereitung an der Mittelkonsole sowie das 4-Speichen-Multifunktions-Lederlenkad.

Optik-Ausstattungen bietet das Paket Design Plus. Bei den beiden V6-Motorisierungen 3.2 FSI und 3.0 TDI sind Kühlergrill und Diffusorblende in schwarz hochglanz ausgeführt. Für alle A4 Avant gibt es weiße Blinkleuchten vorne, die neuen und diesem Paket vorbehaltenen 17-Zoll-Aluminium-Gussräder im 9-Y-Speichen-Design, sowie eine Metallic- oder Perleffekt-Lackierung, Glanz- und Lichtpaket.

Dynamik signalisieren die Sportpakete S line pro und S line advanced. S line pro umfasst unter anderem einen in die Gepäckraumklappe integrierten Heckspoiler (für die Limousine), weiße Blinkleuchten vorne, 17-Zoll-Aluminium-Gussräder im 9-Speichen-Design, Sportfahrwerk, Sportsitze vorne mit elektrisch einstellbarer Lendenwirbelstütze und S-Line Sportlederlenkrad im 3-Speichendesign. S line-Schriftzüge in In- und Exterieur kennzeichnen den A4 Avant als echten Sportler.

Im Paket S line advanced erhalten die Kunden zusätzlich zu diesen Optionen unter anderem das S line Exterieurpaket mit spezifischem Kühlergrill und in Wagenfarbe lackierter Diffusorblende, Sportsitze mit Leder-/Stoffbezug und das Fahrerinformationssystem. Bei der Wahl von S line advanced rollt der A4 Avant auf 17-Zoll-Aluminium-Gussrädern im 5-Speichen-Design.

Scroll to Top