BMW setzt auf ZF-Technik im neuen BMW 5er

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Die neue Generation des 6-Gang-Automatgetriebes von ZF hatte ihren Marktstart im November 2006. Nun ist sie auch in der neuen 5er Serie von BMW zu ordern, die auf dem Automobilsalon in Genf Anfang März der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Durch den Einsatz neuer Drehmomentwandler, kombiniert mit optimierter Softwaresteuerung und Hydraulik, ist das neue Stufenautomatgetriebe leistungsfähiger und verspricht gleichzeitig mehr Verbrauchseinsparungen. Bei den drei leistungsstärksten Benzinern gibt BMW für die Versionen mit Automatgetriebe einen um 0,2 Liter günstigeren Verbrauchswert auf 100 Kilometer an als bei den Handschaltern. Das ZF-Automatgetriebe ist für alle Motorisierungen der neuen 5er Serie optional erhältlich, beim 535d ist es bereits serienmäßig eingebaut.

Für stabile Straßenlage sorgt zudem die elektronische Dämpferregelung CDC (Continuous Damping Control). Bei diesem Dämpfertypus stellt die elektronische Regelung die Härte der Dämpfer in Sekundenbruchteilen ein. Ziel des zugrunde liegenden Skyhook-Prinzips ist es, den Aufbau so ruhig zu halten, als sei das Fahrzeug an einer parallel zum Himmel verlaufenden Schiene aufgehängt. Die wesentlich bessere Ausnutzung des Dämpfungsspektrums sorgt für deutlich mehr Fahrkomfort sowie für bessere Kontrollierbarkeit des Fahrzeugs vor allem in kritischen Fahrmanövern.

Die Wankneigung des Fahrzeugs bei schnellen Kurvenfahrten zu unterbinden ist eine weitere Aufgabe des Adaptive Drive-Optionalpakets von BMW. Zu diesem System trägt neben dem CDC auch das Wankstabilisierungssystem ARS (Active Roll Stabilization) bei. Es passt die Stabilisatorwirkung aktiv an die Fahrsituation an. Hydraulisch betriebene Schwenkmotoren verdrehen die beiden Stabilisatorhälften gegeneinander und erzeugen ein Torsionsmoment, das sich stabilisierend auf den Fahrzeugaufbau auswirkt.

Scroll to Top