Nissan: Verstärkung für 350Z, Neuerungen für X-Trail

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

In Genf debütiert die jüngste Auflage des Nissan-Sportwagens 350Z vor europäischem Publikum. Dank der neuen Generation des 3,5-Liter-V6-Motors ist die Leistung des zu 80 Prozent modifizierten Triebwerks um zwölf auf jetzt 313 PS (oder 230 kW) bei 6.800/min gesteigert worden. Das maximale Drehmoment nahm auf 358 Nm bei 4.800 Umdrehungen zu, was sich in einer noch bulligeren Leistungsabgabe niederschlägt. Die von 10,3 auf 10,6:1 erhöhte Verdichtung setzt vor allem im oberen Drehzahlband zusätzliche Leistung frei. Das Plus wurde ermöglicht durch einen zweiflutigen Einlasskrümmer mit symmetrisch angeordneten und gleich langen Ansaugrohren, eine variable Ventilsteuerung mit nochmals weiterem Verstellbereich und identisch lange, den Abgasgegendruck reduzierende Auslasskanäle.

Damit der Motor die höhere Leistung schadlos bewältigen kann, verstärkten die Nissan-Ingenieure die Kurbelwellenzapfen und -bolzen und fügten an der Motorunterseite einen versteifend wirkenden Leiterrahmen hinzu. Ein zweiter Klopfsensor, asymmetrische Kolbenschäfte, ein effizienteres Kühlsystem und Iridium-Zündkerzen sollen einer optimalen Verbrennung Vorschub leisten. Von außen ist der Nissan 350Z des Jahrgangs 2007 an seiner leicht gewölbten Motorhaube zu erkennen. Dieser Power-Dome schafft den für die neue Ansauganlage benötigten Platz – und weckt Anklänge an den Ur-240Z von 1969.

Zugleich erneuert Nissan den X-TRAIL, der jetzt auf der gleichen C-Plattform basiert wie der jüngst eingeführte Nissan QASHQAI.
Das Motorenangebot hat Nissan von drei auf vier Motoren erweitert. Nur der 2,5-Liter-Benziner (121 kW/166 PS) wurde – in überarbeiteter Form – übernommen. Die anderen Aggregate – Common-Rail-Turbodiesel mit 110 kW/150 PS und 127 kW/173 PS sowie ein 103 kW/140 PS starker Benziner – sind komplette Neukonstruktionen. Beide Selbstzünder sind ab Werk mit einem wartungsfreien Dieselpartikelfilter bestückt. Die im japanischen Werk Kysuhu produzierte Neuauflage geht im Sommer europaweit an den Verkaufsstart. Nach dem europäischen Echo auf den ersten X-TRAIL rollt die zweite Generation hierzulande früher zu den Händlern als in Japan – ein Novum in der Nissan-Geschichte bei einem im Heimatland produzierten Auto.

Scroll to Top