ZF-Technik im neuen Maserati Granturismo

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Nach der Einführung des ZF-Automatgetriebes im Maserati Quattroporte Automatic Anfang des Jahres setzt sich die Zusammenarbeit zwischen ZF und dem italienischen Autobauer fort. Die adaptive Steuerung des bewährten 6-Gang-Automatgetriebes passt auch im Maserati GT die Schaltgeschwindigkeit an Fahrsituation und Fahrerwunsch an. Das Getriebe ist für Eingangsdrehmoment bis 700 Nm ausgelegt, die Leistung des V8-Ottomotors beträgt 331 kW.

Wie im Quattroporte stellt die elektronische Dämpferregelung CDC von ZF Sachs nun auch im Maserati Granturismo die Härte der Dämpfer in Sekundenbruchteilen auf die jeweiligen Gegebenheiten ein. Die Regelung erfolgt dabei nach dem Advanced Skyhook-Prinzip, das zum Ziel hat, den Aufbau so ruhig zu halten, als sei das Fahrzeug an einer parallel zum Himmel verlaufenden Schiene aufgehängt. Bessere Ausnutzung des Dämpfungsspektrums sorgt im Sportcoupé für eine optimale Aufbaukontrolle und damit für eine leichtere Lenk- und Kontrollierbarkeit des Fahrzeugs sowie für verbesserte Traktion bei harmonischeren Fahrzeugbewegungen.

Scroll to Top