Mercedes: Vision C 220 Bluetec

Foto 1
Foto 2

Auf dem Genfer Automobil-Salon 2007 zeigt Mercedes-Benz erstmals die BLUETEC-Abgasreinigungstechnik in Kombination mit einem verbrauchsoptimierten Vierzylindermotor. Die Vision C 220 BLUETEC zeigt laut Mercedes den Weg auf, wie die ab 2015 europaweit für alle Neufahrzeuge weiter verschärfte Abgasnorm EURO-6 erfüllt werden kann. Bei einer Leistung von 125 kW (170 PS) und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm benötigt die Vision C 220 BLUETEC 5,5 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Voraussetzung dafür ist die Weiterentwicklung der Dieselmotorentechnologie und ein intelligentes Energiemanagement.

Der moderne Vierzylinder-Diesel mit BLUETEC-Abgasreinigung ist ein Musterbeispiel für zukunftssichere Spitzentechnologie, erklärt Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der DaimlerChrysler AG und Chef der Mercedes Car Group. Unsere Dieselstrategie ist eine Ziel führende Antwort auf die Frage, wie man Kraftstoff und damit CO2 sparen, alle Abgasbestandteile inklusive NOx weiter reduzieren und trotzdem souveränen Fahrspaß gewährleisten kann. Dafür bieten moderne Diesel nach unserer Auffassung die derzeit beste und effizienteste Lösung.

Mit der Vision C 220 BLUETEC gibt Mercedes-Benz einen konkreten Ausblick auf weitere Schritte im Rahmen der BLUETEC-Offensive, die das Unternehmen im Herbst vorigen Jahres in den USA gestartet hat. Initialzündung war der Marktstart des E 320 BLUETEC, der in Nordamerika seit Oktober 2006 – pünktlich zur dortigen Einführung von schwefelarmem Dieselkraftstoff – angeboten wird. Mit seinem Verbrauch von 6,7 l/100 km gehört der E 320 BLUETEC zu den sparsamsten Fahrzeugen seiner Klasse in den USA. Nach dem Start in den USA wird das Unternehmen BLUETEC auch auf anderen Märkten einführen. Zurzeit wird die Technologie auf die europäischen Marktanforderungen und weitere Mercedes-Benz Modelle abgestimmt. Ziel ist es, BLUETEC ab 2008 auch europäischen Kunden in einem Pkw anzubieten.

BLUETEC ist eine von DaimlerChrysler entwickelte Technologie zur Minderung der Emissionen von Dieselfahrzeugen, insbesondere der Stickoxide. Das ist die einzige Abgas-Komponente, die bei heutigen Dieselmotoren prinzipbedingt noch über dem Wert von Benzinern liegt. Um die Stickoxide bereits in der Entstehungsphase zu minimieren, arbeitet Mercedes-Benz intensiv an der Optimierung der Motoren und ihrer Verbrennungsvorgänge. Zur Hardware des modernen Vierzylinder-Aggregats im Vision C 220 BLUETEC gehören, wie bei den Serientriebwerken, Vierventiltechnik, Common-Rail-Direkteinspritzung der dritten Generation, Turbolader mit variabler Geometrie sowie eine Abgasrückführung. Eine hochsensible, elektronische Motorsteuerung reagiert exakt auf unterschiedlichste Betriebsbedingungen und optimiert so die Verbrennungsvorgänge. Zur BLUETEC-Technologie der Vision C 220 BLUETEC gehören weiterhin der Oxidations-Katalysator, der den Ausstoß von Kohlenmonoxid (CO) und unverbrannten Kohlenwasserstoffen (HC) reduziert, sowie ein Partikelfilter. Ein weiterentwickelter, besonders langlebiger NOx-Speicher-Katalysator mit patentierter Onboard-Ammoniak-Generierung wird mit einem zusätzlichen SCR-Katalysator kombiniert und ermöglicht geringste Stickoxid-Werte. Diese Abgasnachbehandlung kommt ohne zusätzliche Betriebsmittel aus.

Die Studie mit Sechsgang-Schaltgetriebe hat einem Verbrauch von 5,5 Litern Diesel pro hundert Kilometer (im NEFZ), die Leistungs- und Drehmomentdaten bleiben erhalten. Die Vision C 220 BLUETEC ist auf kommende Emissionsgrenzwerte vorbereitet, sogar auf die erheblich verschärften und ab 1. September 2015 für alle Neufahrzeuge gültigen Grenzwerte nach EURO-6. So muss sich die Partikelemission bereits zur Einführung der Vorschrift EURO-5 am 1. Januar 2011 um den Faktor fünf verringern, die Stickoxide dürfen nach EURO-6 nur noch rund 30 Prozent der aktuellen Grenzwerte erreichen. Alle Mercedes-Benz-Dieselfahrzeuge mit serienmäßigem Partikelfilter erfüllen bereits heute die ab 2011 geforderten Partikelgrenzwerte.

Scroll to Top