Erste Erfahrungen: Toyota Yaris TS

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Kleine Autos = unkomfortabel, unsicher und langsam? Das war einmal. Heutige Kleinwagen haben sich in Punkto Komfort und Sicherheit den Großen längst angenähert, schließlich sind sie auch preislich ganz schön erwachsen geworden. Darf es etwas mehr sein? lautet die Devise, denn auch unter der Motorhaube geht mittlerweile der Trend zu mehr Leistung. Pferdestärken im Hunderterbreich sind keine Seltenheit. So auch der neue Toyota Yaris.

Der kleine Japaner fährt ab sofort auch wieder in der sportlichen TS Version über die Straßen, das heißt er holt aus 1,8-Liter-Hubraum 98 kW/133 PS. Gar nicht übel, wenn man bedenkt, dass der Yaris nur rund 1,2 Tonnen auf die Waage bringt. Der Spurt von 0 auf 100 km/h gelingt in 9,3 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit ist bei 194 km/h erreicht (Verbrauch: 7,2 Liter). Für den Alltag bedeutet dies, dass der Wagen über ausreichend Reserven verfügt. Bei Autobahnfahrten kann man souverän und unangestrengt mithalten, bei kurvigen Straßen darf sich das Kind im Fahrer über das gute Fahrwerk und die präzise Fünfgang-Schaltung freuen. Insgesamt ist der Yaris TS nicht als Extremsportler superhart abgestimmt, sondern ist ein Gefährt für den täglichen Gebrauch geblieben.

So gibt sich der TS äußerlich unauffällig und verzichtet auf die Attribute von Krawallschachteln. Keine großen Spoiler oder Auspuffendrohre so groß wie Ofenrohre, dafür ein leicht modifizierter Kühlergrill, 17-Zoll-Felgen und ein dezenter Spoiler am Heck. Im Inneren punktet der Flitzer wie seine anderen Yaris-Brüder durch sein großzügiges Raumangebot und dem praktischen Sitzsystem. Die hinteren Sitze lassen sich um bis zu 15 Zentimeter zu Gunsten von mehr Bein- oder mehr Gepäckraum verschieben. Mit einem Handgriff kann man die Rückenlehnen umklappen, so dass ein ebener Ladeboden entsteht (Kofferraumvolumen: 363 bis 1.183 Liter). Die Vordersitze geben im TS einen besseren Halt, der Fahrer blickt auf ein Display mit Analoganzeigen. Serienmäßig hat der Sportler Nebelscheinwerfer, Klimaanlage, elektrische Helfer für die Außenspiegel und Fensterheber, ein Audiosystem mit CD-Player, einen höhenverstellbaren Fahrersitz und ein Lederlenkrad. Beim Thema Sicherheit ist der Yaris auch in der TS-Variante ein ganz Großer und kann mit fünf Punkten beim NCAP-Crashtest glänzen. An 17.180 Euro steht der Dreitürer in der Liste, der Fünftürer kostet 720 Euro Aufpreis.

Text: Elfriede Munsch

Scroll to Top