Audi-Versteigerung bei Christie’s

Foto 1

Das vielleicht teuerste Auto in der Geschichte des renommiertenAuktionshauses Christie's wird am 17. Februar auf der internationalenOldtimermesse Rétromobil in Paris versteigert: Einer der beiden weltweit letzten originalen Auto Union Rennwagen Typ D aus dem Jahre 1939. Der vonChristie's angegebene Schätzpreis steht bei 8,8 bis 12 Millionen Euro. Das wäreein neuer Rekord in der langen Geschichte des englischen Auktionshauses. Dasweltweite Interesse ist sehr hoch. Weshalb Christie's in Zusammenarbeit mitAudi of America und Audi Tradition am 25. Januar (10.30 Uhr) in New Yorkeine Pressekonferenz durchführen wird. Audi France nimmt die Versteigerungzum Anlass in Paris (12. Februar, 11.30Uhr) einen originalen Auto Union Typ Dvon Audi Tradition auszustellen.

Der Amerikaner Paul Karassik hatte nach über zehn Jahren Suche in den 1980erJahren die Fahrzeuge in Einzelteilen zerlegt aus der ehemaligen UdSSR in denWesten gebracht und bei Spezialisten in England mit technischer Unterstützungder AUDI AG wieder aufbauen lassen. Die AUDI AG hatte daraufhin den1938er Wagen von Paul Karassik erworben. Der 1939er D-Typ ging in Privathand.

Für die Rennsaison 1938, in der ein neues internationales Grand Prix Reglementdie Größe des Motors auf drei Liter Hubraum beschränkte, entwickelten dieAuto Union-Ingenieure unter der Leitung von Robert Eberan-Eberhorst den 12-Zylinder Auto Union Rennwagen Typ D. Die technische Grundkonzeption desWagens – Mittelmotoranordnung, Drehstabfederung, Kompressormotor -orientierte sich an dem von Ferdinand Porsche für die Auto Union entwickeltenVorgängermodell Typ C mit 16-Zylinder-V-Motor. Mit dem Rennwagen Typ Dgewann die Auto Union im Jahr 1938 den Großen Preis von Italien undEngland.

1939 wurde der Rennwagen modifiziert und mit einem Doppelkompressorausgestattet, welcher die PS-Leistung von 420 auf 460 steigerte.Spitzengeschwindigkeit war 330 km/h. Hier gelangen die Grand-Prix-Siege inFrankreich und Jugoslawien. Die Spitzenfahrer auf dem Auto Union RennwagenTyp D waren Tazio Nuvolari, H. P. Müller, Hans Stuck, Rudolf Hasse und GeorgMeier.

Audi Tradition ist heute wieder in Besitz von vier Auto Union Silberpfeilen -die Originale Typ D und Typ C/D Bergrennwagen sowie Originalnachbautendes Typ C Grand Prix und des Stromlinien-Rennwagens Typ C Avus. Einweiterer Nachbau soll dieses Jahr noch fertiggestellt werden: Ein Auto UnionTyp D Rennwagen mit Doppelkompressor der 1939er-Generation.

Scroll to Top