BMW: Besonders mehr Wert oder: Der Quantensprung

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Nicht nur bei den kleinen Kompakten, nicht nur in der Golfklasse, nicht nur bei den Geländewagen oder Großraumlimousinen: Quer durch die Auto-Industrie wird derzeit um jeden Kunden gerungen. Dies gilt auch für die höheren Fahrzeugsegmente, in denen in Deutschland nach wie vor Mercedes-Benz, BMW und Audi die besten Zulassungszahlen vermelden.

Doch die Konkurrenz, insbesondere durch die Toyota-Edelmarke Lexus, ist mächtig auf der Überholspur, was aber auch der Entwicklung neuer Modelle der deutschen Autobauer zugute kommt. Dies gilt auch für den 5er aus dem Hause BMW, der jetzt als Limousine und als Kombi, bei BMW traditionell touring genannt, vollkommen runderneuert auf den Markt kommt. Noch mehr Schmackes unter der Haube, noch mehr Komfort und noch mehr sprichwörtliche Freude am Fahren, sollen den 5er BMW noch näher an die Oberklasse heran führen.

Sahnestückchen der neuen Antriebspalette sind die neuen direkt einspritzenden Reihensechszylinder-Motoren, ein darauf abgestimmtes Sechsgang-Automatikgetriebe sowie die neu entwickelte Sportautomatik. Eine direktere Motoranbindung und noch präzisere Steuerung der Fahrstufenwahl sollen bei den Automatik-Versionen der drei leistungsstärksten Benzinmotor-Modelle der neuen 5er Reihe zu noch günstigeren Verbrauchswerten als bei den Handschaltern führen. Außerdem können alle drei Motorvarianten mit dem permanenten und variablen Allradantrieb BMW xDrive kombiniert werden.

Das Schlagwort in den oberen Fahrzeugklassen lautet aber vor allem Multimedia und Fahrassistenz-Systeme. Immer mehr Arbeit und dadurch auch mehr Verantwortung werden dem Fahrer abgenommen. So glänzt der neue 5er mit so hilfreichen Details wie Aktivlenkung, Fernlichtassistent, BMW Night Vision, Head-Up-Display und jetzt auch eine Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion.

Außerdem gibt es auch den aus dem Hause Citroën bekannten Poporüttler oder etwas vornehmer ausgedrückt eine Spurverlassenswarnung, was aber wohl auf das Gleiche heraus kommt. Trotz mannigfaltiger Kritik an Bedienbarkeit und Menuführung setzt BMW weiter auf das serienmäßige Bediensystem iDrive, das in der neuen Version mit acht frei programmierbaren Favoritentasten sowie einem optional verfügbaren Navigationssystem mit Sprachsteuerung ausgestattet ist.

Auch die Blechkleidschneider haben sich beim neuen 5er touring und bei der Limousine mächtig ins Zeug gelegt. Was gerade in der Upper Class nicht einfach ist, soll doch am Ende (wieder einmal) mehr Sportlichkeit und Eleganz da stehen, die bisherige Kundschaft aber nicht verprellt werden. Diese Gratwanderung auf dem Wege zum angestrebten harmonischen Einklang wollen die Münchener mit neuen Scheinwerfereinheiten in Klarglasoptik, transparenten Lamellenverblendungen und jede Menge Chromeinfassungen erfolgreich bestreiten.

Auch an der BMW-Niere im Kühlergrill, den Lufteinlässen und Schwellern wurde Hand angelegt, so dass der neue 5er nun noch eine Spur gestreckter und gedrungener erscheint. Mehr Bedienkomfort und ein neues Design mit viel teurem Glanz und Glamour auf den Oberflächen machen aus dem Innenraum von Limousine und Kombi noch ein wenig mehr 7er, denn in diese Richtung tendiert der 5er von der ganzen Ausstrahlung her.

An der Motorenauswahl soll es auch in diesem Fall nicht mangeln: Insgesamt neun Otto- oder Dieseltriebwerke bei denen es sich entweder um komplette Neuentwicklungen oder überarbeitete Antriebseinheiten handelt, werden zur Markteinführung zur Verfügung stehen. Alle natürlich, wie sich das gehört, sauberer und sparsamer als ihre Vorgänger. An der Spitze der Angebotspalette stehen die beiden Achtzylinder des 540i und 550i, die aus 4.0 und 4.8 Litern Hubraum jeweils satte 306 oder 367 PS auf die Kurbelwelle stemmen. Beide sind von elektronischen Heinzelmännchen auf 250 km/h abgeriegelt. Hinzu kommen drei direkt einspritzende Reihensechszylinder mit 2,5 und 3.0 Liter Hubraum, deren Leistung ein Spektrum von 190 bis 272 PS umfasst.
Abgerundet wird das Angebot an Antriebseinheiten von drei leistungsstarken Selbstzündern in den Modellen BMW 535d, BMW 530d und BMW 525d.

Die Abgas-aufgeladenen Triebwerke mit einer Common-Rail-Einspritzung der dritten Generation verfügen über jene Tugenden, die immer näher an die Vorteile eines Benziners heran rücken. Neben den günstigeren Verbrauchswerten entwickeln sie mittlerweile eine Schubkraft und Endgeschwindigkeit bei gleich bleibender Laufruhe wie die Otto-Motoren. Jedes der neuen Dieselaggregate verfügt über ein Vollaluminium-Kurbelgehäuse, das das Triebwerk nicht nur leichter macht, sondern sich durch die reduzierte Last auf der Vorderachse auch auf das Fahrverhalten günstig auswirkt. Ein Partikelfilter der neuesten Generation ist selbstredend serienmäßig.

Die neue Ausführung des 3,0 Liter Sechszylinder-Motors mit Variable Twin Turbo (VTT) im BMW 535d erreicht bereits bei 1750 Umdrehungen das maximale Drehmoment von 580 Newtonmetern. Kein Wunder, dass die Münchener dieses Wunder an Elastizität als den weltweit sportlichsten Dieselmotor seiner Klasse anpreisen. Dessen Leistung wurde noch einmal um 14 auf 286 PS gesteigert. Und strebt zielgenau – wen wundert's – Richtung der abgeriegelten 250er Marke. Das Ganze bei – so BMW – 6,8 (Limousine) beziehungsweise 7,0 Liter auf 100 Kilometer (Touring). O du schöne Dieselwelt, wenn's dann alles so zutrifft. Auf 235 PS wurde die Leistung im neuen 530d gesteigert, die dritte Variante des 3,0 Liter-Sechszylinders erzeugt im 525 d immer noch satte197 PS und ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmeter.

Sechsgang-Automatikgetriebe und Sportautomatik, gibt es ebenso wie eine Fahrstabilitätsregelung (DSC) eine Kurvenbremshilfe (CBC) oder das Allradsystem xDrive in allen Modellvarianten auf Wunsch. Was einst den so genannten Macho-Maschinen wie der Corvette vorbehalten blieb, ist sich nun auch BMW nicht zu fein, anzubieten: ein Head-Up-Display nämlich. Wen wundert es da noch, dass auch das Fernlicht automatisch ausgeschaltet wird, sobald Gegenverkehr in Sicht ist. Wem das nicht reicht, der kann sich die BMW Night Vision zulegen. Deren. Kernstück ist eine Wärmebildkamera, die Menschen, Tiere und Objekte auf und am Rande der Straße in einer Entfernung von 300 Metern erfasst deren Bild auf das Control Display sendet. Die automobile Version von George Orwells Roman 1984: Big Brother is watching you.

Fazit: Der neue 5er BMW erfüllt die Aussagekraft der drei Anfangsbuchstaben der Münchner Marke auf ganz besondere Weise: Besonders mehr wert.

Text: Jürgen C. Braun

Scroll to Top