Lexus: Vier Sicherheitspremieren im neuen LS 460

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

1989 kam mit dem LS 400 der erste Lexus auf den Markt – nach sechs Jahren Entwicklungsarbeit. Siebzehn Jahre später wurde zum zweiten Mal in der Geschichte der LS-Baureihe ein vollkommen neues Fahrzeug entwickelt, zugleich das teuerste Projekt in der Lexus-Markengeschichte.

Im neuen LS 460 läßt Lexus vier Sicherheitssysteme zugleich debütieren: Die Objekterkennung mittels Infrarotkamera, der Gesichtsfeldmonitor als Warnsystem für abgelenkte Fahrer, der Notfall-Lenkassistent sowie das Heck-Pre-Crash-Safety System.

Die Basis dieser Innovationen bildet das Pre-Crash Safety System PCS. Mit einem Mikrowellen-Radarsensor im Kühlergrill erfasst es Hindernisse vor dem Fahrzeug. Wenn eine Kollision bevorsteht, aktiviert das System die Gurtstraffer, den Brems-Assistenten und erhöht die Dämpferhärte der vorderen Stoßdämpfer, um ein starkes Eintauchen der Fahrzeugfront zu vermeiden.

Alle Systeme arbeiten vernetzt mit dem integrierten Fahrdynamik-Management VDIM. Sie treten erst dann in Aktion, wenn eine Situation eindeutig als potenziell gefährlich eingestuft ist und ermöglichen es dem Fahrer, einen Unfall noch zu vermeiden, indem er unmittelbar auf die Warnhinweise reagiert.

Die Erkennung von Objekten erfolgt über den Mikrowellen-Radar des Pre-Crash Safety Systems und über eine Infrarot-Stereo-Kamera, die selbst schwach reflektierende Hindernisse wie Fußgänger und Tiere identifizieren kann. Wird abhängig von der gefahrenen Geschwindigkeit eine Gefahr als solche erkannt, warnt das System den Fahrer akustisch und optisch. Das System ist auch nachts oder bei schlechten Wetterbedingungen aktiv.

Der Notfall-Lenkassistent im neuen Lexus LS 460 unterstützt den Fahrer aktiv bei Ausweichmanövern. Er wählt im Notfall die für ein blitzschnelles Ausweichmanöver optimale Lenkübersetzung, so dass auch weniger beherzt lenkende Fahrer einem Hindernis möglichst schnell und sicher ausweichen können.

Mit dem Gesichtsfeldmonitor des optionalen Advanced Pre-Crah Safety Systems kommt weltweit erstmals ein Warnsystem für Fahrer zum Einsatz, die kurzzeitig vom Straßenverkehr abgelenkt sind. Eine auf der Lenksäulenabdeckung montierte Kamera mit Infrarotsensoren erfasst die Blickrichtung des Fahrers. Wenn er den Kopf zur Seite dreht und die Objekterkennung gleichzeitig ein Hindernis erkennt, werden frühzeitig und stufenweise akustische und optische Pre-Crash Warnhinweise aktiviert, und ein leichter Bremsimpuls macht den Fahrer auf die potenzielle Gefahr aufmerksam. Anschließend aktiviert das System den Brems-Assistenten sowie den Lenkassistenten und erhöht die Dämpferhärte.

Wenn ein Fahrer nicht reagiert und ein Aufprall unvermeidlich ist, strafft das Pre-Crash Safety System automatisch die Sicherheitsgurte und leitet eine Notbremsung mit einer Verzögerung bis zu 6 m/s² ein. Das System ist also in der Lage, die Folgen einer Kollision für alle Beteiligten deutlich zu verringern, selbst wenn der Fahrer nicht zu einer Reaktion in der Lage gewesen sein sollte.

Das Sicherheitssystem des neuen LS 460 erfasst mit einem Mikrowellen-Radar am Heck erstmal auch die Situation hinter dem Fahrzeug. Erkennt das System einen drohenden Auffahrunfall, aktiviert es an den Vordersitzen die Pre-Crash Kopfstützen, die automatisch sensorgesteuert die optimale Position zum Hinterkopf einnehmen, um die Gefahr eines Halswirbelschleudertraumas zu minimieren.

Scroll to Top