Nach-Lese: Frankfurter Buchmesse 2006

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Von Mehrumsätzen bis zu 300 Prozent im Vergleich zu einem Buchmesse-freien Werktag berichteten Taxifahrer während der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt am Main. Auf Rekord-Besucherzahlen deutete genau so hin, dass, wer ein Taxi bestellte, gleich freundlich daran erinnert wurde, dass es etwas länger dauern könne als üblich. Das Bild im Straßenverkehr bestätigte die Eindrücke.

Die Buchmesse versteht sich in zunehmendem Maße als Werbe-Messe für Bücher, aber auch für andere Medien wie die CD. Eine besonders originelle Idee hat der Herder Verlag umgesetzt: Denn der Herr, der inmitten der überwiegend nach Business-Regeln gekleideten Besucherinnen und Besucher in T-Shirt und Short stand, war Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer – als Werbeaufsteller für das neue Buch LEBE mit Herz und Seele und dabei täuschend echt. Eine Idee, die funktioniert: Auf den ersten Blick folgt dann der zweite.

Der Podszun Verlag ließ einen imposanten Oldtimer (als Foto) im Messehintergrund für sein Verlagsprogramm sprechen. Eine besondere Neuerscheinung im Herbstprogramm widmet sich einem nicht allzu bekannten Thema, den Holzgasschleppern, die in Kriegs- und Nachkriegszeiten besonders bedeutsam waren. Bei extremer Knappheit anderer Kraftstoffe wird auf Holzgas zurückgegriffen: Auf per Anhänger mitgeführten Genrator-Anlagen wird aus Holz und aus Holzabfällen Holzgas erzeugt und dann (gereinigt) dem Motor zugeführt.

Sagt Ihnen der Begriff Hot Rods etwas? Wenn Sie bedauernd verneinen, ist das kein Wunder, denn so wurden aufgemotzte und mit grenzenloser Phantasie bemalte Oldtimer der USA bezeichnet. Die Zeit der Hot Rods waren die dreíßiger und vierziger Jahre. Den wirklich einzigartigen Objekten und ihren Fans hat der Motorbuch Verlag ein üppiges Buch gewidmet. Und wer es noch üppiger haben will, vielleicht sogar mit Blick auf Weihnachtsgeschenke, ist mit dem dreibändigen Werk zu 60 Jahren Motorsport-Highlights sehr gut beraten. Die Dokumentation in Fotos und Texten ist ein umfangreich angelegtes Werk, dessen stolzer Preis durch die sorgfältig-üppige Aufmachung durchaus gerechtfertigt ist.

Von Vergangenheit und Gegenwart in die Zukunft: Jakob Ajourni, dessen Privatdetektiv Kemal Kayankaya längst Kultstatus besitzt, hat sich einem anderen Thema gewidmet. Als Ajourni den Detektiv erstmals in Frankfurt ermitteln ließ, war der Autor Anfang zwanzig. Mittlerweile ist er 42 Jahre alt und hat sein literarisches Schaffen enorm erweitert. In seinem neuen Buch Chez Max entwirft er eine Version der Welt im Jahr 2064. Viele Entwicklungen haben zu einer Welt geführt, die schärfer zweigeteilt ist zwischen Fotschritt und Rückschritt als jemals zuvor.

Bibliographische Angaben

Dietrich Grönemeyer: LEBE mit Herz und Seele. Herder Verlag; 16,90 Euro.
Michael Bach: Holzgasschlepper. Podszun Verlag; 29,90.
Peter Vincent: Hot Rods. Podszun Verlag; ca. 49,90 Euro (erscheint in Kürze).
60 Jahre Motorsport-HighlightsDie besten Fotos von Julius Weitmann, Hans Peter Seufert und Wolfgang Wilhelm. Motorbuch Verlag; ca. 180 Euro (erscheint in Kürze).
Jakob Arjouni: Chez Max. Diogenes Verlag; 18,90 Euro.

Scroll to Top