Erste Erfahrungen: Volvo XC 90 (2006)

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Es gibt sie noch – die kleinen Wunder im Automobilbau. Als im Jahr 2003 Volvo den SUV XC 90 vorstellte, gingen die Verantwortlichen von nur bescheidenen Verkaufszahlen aus. Doch zu aller Überraschung gelang es dem großen Schweden sich vom Start weg zu etablieren. Schon im ersten Jahr entschieden sich mehr als 64.000 Käufer für ihn. Insgesamt sind seitdem über 250.000 XC 90 an den Mann oder Frau gebracht worden. Damit ist er weltweit das erfolgreichste Volvomodell. Selbst in Deutschland konnte er sich hinter VW Tourareg, BMW X5 und Mercedes M-Klasse auf den vierten Verkaufsrang platzieren.

Doch drei Jahre sind im Automobilbau fast eine kleine Ewigkeit und in diesem Zeitraum waren andere Hersteller ebenfalls fleißig. So gibt es mittlerweile ein deutlich größeres und umfangreicheres Angebot an SUV jeglicher Größe, Couleur und Preislage. Zeit also, den XC 90 aufzufrischen und attraktiver zu machen.Die Zutaten für die Verjüngungskur sind: Ein wenig an der äußeren Optik feilen, im Inneren für mehr Komfort und Behaglichkeit sorgen und zu guter Letzt noch einen leistungsstarken Sechszylinder unter die Motorhaube packen.
Ganz klar, ohne eine angemessene Motorisierung geht beziehungsweise fährt bei einem großen SUV nichts. Das ist auch beim XC 90 nicht anders. Dreiviertel aller Kunden entscheiden sich für den sparsamen und durchzugsstarken Selbstzünder mit 136 kW/185 PS. Der Rest der Kundschaft hatte bisher die Wahl zwischen dem Fünfzylinder-Einstiegsbenziner mit 154 kW/210 PS und dem V8 mit 232 kW/315 PS. Der neue 3,2 Liter Reihensechszylinder mit 175 kW/238 PS ist ab Herbst erhältlich. Der Fünfzylinder wird gegen Ende des Jahres aus dem Programm genommen.

Bei ersten Testfahrten in Südschweden zeigte sich der Sechszylinder von seinen besten Seiten. Das Triebwerk, das auch im S 80 verbaut wird, konnte mit einem Drehmoment von 350 Nm überzeugen. Im Drehzahlband von 1.650 bis 3.200 Umdrehungen animiert der Sechszylinder zum entspannten Fahren. Das großflächig und streng kontrollierte schwedische Tempolimitüberwachungssystem tat sicherlich das Seine für diese relaxte Fahrweise. Ein Blick auf die Verbrauchsanzeige belohnt dann den Fahrer (Spitze: 210 km/h, Verbrauch: 11,6 Liter)

Ein neuer Kühlergrill, andere Scheinwerfer, mehr Chrom am und im Auto sind die wichtigsten Veränderungen für die neuen Modelle des XC 90. Außerdem kann der Kunde sich an einer erweiterten Komfortausstattung erfreuen. Mit einer Preiserhöhung von rund 1,7 Prozent hat sich Volvo zurück gehalten, wohl wissend, dass der Wettbewerb deutlich härter geworden ist. Ab September steht der fünfsitzige XC 90 ab 42.500 Euro bei den Händlern. Der Einstieg in den Sechszylinder beginnt ab 45.200 Euro.

Text: Elfriede Munsch

Scroll to Top