Test-Tour: Alfa 159 Sportwagon

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Kombi oder nicht? Am Alfa 159 SW (Sportwagon) scheiden sich ob seiner Bestimmung die Geister. Wir fuhren den sportlichen Mittelklasse-Wagen mit der 160 PS starken 1.9 Benziner-Variante.

Der 159 SW ist ein schöner Hingucker, schlank und lang gestreckt mit einer sich nach oben hin verjüngenden Karosserie. Ladequalitäten hat der 4,66 Meter Alfa mit seinem 445 Liter großen Kofferraum allerdings nur bedingt. Selbst wenn man die Kopfstützen in die Rückenlehne geschoben und die Bank im Verhältnis 40:60 umgeklappt hat, entstehen nur 1.235 Liter an Kofferraum. Wobei ihm eine tiefere Ladekante gut zu Gesicht gestanden hätte.

Aber irgendwie erwartet man bei einem Alfa auch keinen klassischen Kombi, sondern bestenfalls ein Fahrzeug, das die traditionellen Design-Werte unterstützt. Geöffnet wird die Kofferraumklappe entweder von innen oder vom Schlüssel aus, eine Laderaumabdeckung schützt vor neugierigen Blicken. Die eine oder andere Verzurröse haben wir dann allerdings doch vermisst.

Unser Testwagen indes war das, was der gemeine Alfisti sich unter seinem Fahrzeug vorstellt: ein rundum gelungenes, knackiges und sportliches Stück Blech, das sich von der Masse abhebt. Der Malermeister wird sich ohnehin keinen Alfa kaufen, um Pinsel und Farbeimer zu transportieren. Etwas mehr Seitenhalt und Oberschenkelauflage bei den Sitzen wäre allerdings angebracht gewesen.

Der 160 PS starke Fronttriebler will im oberen Drehzahlbereich gehalten werden um seine Vorzüge ausspielen zu können. In zügigen Kurvendurchfahrten machen die präzise Lenkung und das sportlich-straffe Fahrwerk Spaß. 210 km/h Spitze, sowie ein Spurt von knapp zehn Sekunden auf 100 km/h sind angemessen. Beim Durchschnittsverbrauch lagen wir bei 9,6 Liter Super auf 100 Kilometer. Das Sechsgang-Getriebe lässt sich ohne Hakeln schalten, der kernige Sound vermittelt echtes Alfa-Feeling.

Die Basisversion (Progression) für 27.150 Euro weist serienmäßig ein komplettes Sicherheitspaket mit ESP und sieben Airbags, Alufelgen, Klimaanlage und CD-Soundsystem auf. Die nur geringfügig teurere Distinctive-Version lohnt sich jedoch auf jeden Fall. Unser Fazit: Der 159 Sportwagon ist eine erlesene Variante, mit einem Mittelklasse-Kombi unterwegs zu sein. Auch wenn es im klassischen Sinne sicherlich keiner ist.

Text: Jürgen C. Braun

Scroll to Top