Fiat: Dritte Ducato-Generation kommt

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Mit drei Common Rail Turbodieselmotoren, die zur Wahl stehen, geht die dritte Generation des Fiat Ducato, eine gemeinsame Entwicklung von Fiat und dem französischen PSA-Konzern) an den Start. Die Aggregate leisten 74 kW (100 PS), 88 kW (120 PS) sowie als Top-Version 116 kW (157 PS). Neu gestaltet wurde die Kabine, ebenfalls neu ist die erweiterte Telematikausstattung.
Außerdem erhielt der komplett neu entwickelte Fiat Ducato eine erweiterte Sicherheitsausstattung, die neben dem für alle Modellversionen serienmäßigen Fahrer-Airbag als Option Beifahrer-, Seiten- und Kopfairbags enthält. Die Bremsen werden serienmäßig von Antiblockiersystem (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD) und Traktionskontrolle (ASR) unterstützt. In Kombination mit dem Topmotor 160 Multijet Power ist auch das elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) serienmäßig, für die anderen Motorisierungen wird es optional angeboten.

Der neue Fiat Ducato wird ab Werk in verschiedenen Karosserievarianten für den Warentransport (Kasten- oder Pritschenwagen mit Einzel- oder Doppelkabine), als Fahrgestell mit Einzel- oder Doppelkabine und für den Personentransport (in drei Versionen) angeboten. Zur Verfügung stehen fünf Längen auf vier Radständen (3.000 bis 4.035 mm) und drei Innenhöhen (166 bis 217 cm). Je nach Ausführung sind als zulässiges Gesamtgewicht maximal 4,0 t möglich. Unter Berücksichtigung aller Kombinationsmöglichkeiten, der rund 150 Optionen sowie der über 120 Farbvarianten kommen rund 2.000 mögliche Versionen zusammen.

Zu den neuen Ausstattungsoptionen gehört eine voll integrierte Heckkamera, deren Bild auf ein Display an der Ablage unter dem Kabinendach übertragen wird. Die Kamera wird entweder durch Einlegen des Rückwärtsgangs oder über die hierfür vorgesehene Taste aktiviert. Der Aufnahmebereich deckt einen Raum von 3,5 m Länge und maximal 6,0 m in der Breite ab und erhöht die Sicherheit beim Rangieren beträchtlich. Alternativ kann der Neue Fiat Ducato auch mit einer Einparkhilfe ausgestattet werden. Diese Einrichtung schaltet sich ebenfalls automatisch beim Einlegen des Rückwärtsganges ein, erfasst mittels Ultraschallsensoren Hindernisse hinter dem Fahrzeug und meldet diese akustisch an den Fahrer.

Scroll to Top