Erste Erfahrungen: Opel Astra Twin Top

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Ohne Blechklappdach geht in der Cabriosaison 2006 scheinbar nichts. Zumindest nicht in der Mittelklasse. Nach Peugeot, Renault und Volvo, aber vor dem großen Wettbewerber aus Wolfsburg präsentiert Opel dieser Tage den neuen Astra TwinTop – und klappt ebenfalls das Blech weg. Gegenüber den Franzosen verfügt der Opel über ein dreigeteiltes Dach, was sich wohltuend beim Design bemerkbar macht. Kein dicker Hintern, keine A-Säule bis über den Fahrerkopf gezogen, der Astra ist ein fast normales Cabrio, nur eben mit einem Blechdach. Einzig die auffällige Sicke am Kofferraumdeckel weist auf die Art der Bedeckung hin. Die einzelnen Dachteile sind kleiner als bei herkömmlichen Konzepten und können damit Platz sparend im Kofferraum versenkt werden, was der Ladekapazität und dem Sitzkomfort zugute kommt. So liegt das Gepäckvolumen zwischen 200 und 450 Litern, im Innenraum können vier Erwachsene reisen. Als Schmankerl bieten die Rüsselsheimer eine Beladungshilfe an, die den Zugang zu dem unter dem Verdeckteilen liegenden Vertiefungen für ein leichteres Verstauen von Koffern und Taschen freigibt. Das Schauspiel des elektrischen Öffnens oder Schließens bringt ein ganzes Ballett von Blech- und Kunststoffteilen zum Tanzen. Es hört sich zwar etwas seltsam an und sieht mitunter auch wackelig aus, hält aber mindestens 20.000 Schließvorgänge aus, wie Opel versichert.

Bis zur A-Säule ist der TwinTop mit dem Astra GTC identisch und so eindeutig als flottes Mitglied der Astra-Gemeinschaft zu identifizieren. Mit 4,48 Metern Länge übertrifft er allerdings seine Brüder um 19 Zentimeter. Rund 70 Prozent aller TwinTop-Karosserieteile sind neu entwickelt worden.

Für die Fortbewegung kann der Kunde auf das Motorenprogramm der Astra-Familie zurückgreifen. Vier Benziner und ein Diesel stehen zur Auswahl. Das Leistungsangebot spannt sich bei den Ottomotoren von 77 kW/105 PS bis zu 147 kW/200 PS, bei ersten Ausfahrten bot die mittlere 1,8-Liter-Motorisierung mit 103 kW/140 PS die beste Synthese aus Fahrspaß und Verbrauch. Denn der agile Vierzylinder erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 209 km/h, gibt sich aber mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,7 Litern zufrieden. Wer es richtig krachen lassen möchte, wählt den 2,0-Liter Turbo mit 147 kW/200 PS (Spitze: 237 km/h, Verbrauch: 9,5 Liter). Der bekannte 1,9 CDTI mit 110 kW/150 PS verhilft auch dem Cabrio zu einem bärenstarken Vortrieb. Die 320 Nm, die zwischen 2.000 und 2.750 Umdrehungen anliegen, helfen die Sonnenstrahlen gelassen und entspannt zu genießen, wenn man leichte Abstriche beim Klangbild in Kauf nehmen mag (Spitze: 213 km/h, Verbrauch: 6,1 Liter).

Preise und Ausstattung
Bei der Preisgestaltung gibt sich Opel recht moderat. Ab 23.650 Euro steht der Astra TwinTop am 20. Mai bei den Händlern. Im Grundobolus enthalten sind sechs Airbags, ESP, das aktive Überrollsystem, eine Klimaanlage, Lederlenkrad und elektrisch einstellbare Außenspiegel und Fensterheber. Damit ist das jüngste Mitglied der Blitzgemeinde sehr ordentlich gegenüber der Konkurrenz um VW Eos oder Volvo C70 aufgestellt.

Fazit: Der Opel Astra Twin Top kommt als alltagstauglicher Viersitzer mit der Lizenz zum Sonnentanken.

Text: Günter Weigel

Scroll to Top