Toyota: IPA gegen Einparkstress

Foto 1
Foto 2

IPA heißt Toyotas Kürzel für die hauseigene Einparkhilfe: Der Intelligente Park Assistent wird optional für den Toyota Prius (Ausstattungslinie Sol) angeboten und hilft, Blechschäden durch Parkrempler zu vermeiden. IPA basiert auf der optischen Einparkhilfe mittels Rückfahrkamera. Ein Heckkamera-System, wie es Toyota und Lexus für viele Baureihen anbieten, besteht aus einem Weitwinkelobjektiv, das den Umgebungsbereich bis an die Kanten des Fahrzeughecks auf den Monitor des Navigationssystems im Armaturenträger überträgt. Zusätzlich blendet dieser Parkassistent Linien ein, die dem Fahrer helfen, den Abstand zu einem Hindernis richtig einzuschätzen. Eine rote Linie markiert den Bereich bis zu 10 cm hinter dem Fahrzeug.

Ein Lenkwinkelsensor liefert zusätzliche Daten. Die je nach Einschlagwinkel der Vorderräder möglichen Kurvenradien des Hecks werden berechnet und mit weiteren Linien auf dem Monitor angezeigt. So erkennt der Fahrer, ob er mit dem gewählten Lenkeinschlag in die anvisierte Lücke fahren kann. Schon dieses System berechnet sowohl Straßenrand-Parklücken in Längsrichtung als auch quer stehende Parktaschen im Parkhaus oder auf dem Supermarktparkplatz.

Vom Kamera-Auge mit algorithmisch berechneten Fahrwinkeln auf dem Bildschirm bis zum IPA war es ein relativ kleiner Schritt. Der intelligente Parkassistent des Prius benötigt als technische Voraussetzung zusätzlich zur Lenkwinkelberechnung nur eine elektrische Servolenkung, die sich über Stellmotoren per Computer fernsteuern lässt, was bei einer hydraulisch unterstützten Lenkung herkömmlicher Machart nicht durchführbar wäre.

Für den Fahrer heißt das: Zunächst fährt er an die Parklücke heran, legt den Rückwärtsgang ein und aktiviert den IPA mittels Tastendruck. Auf dem Bildschirm wählt der Fahrer nun das Programm für die jeweilige Parksituation – Einparken parallel oder quer zur Fahrbahn – aus und gibt dem Rechner vor, ob sich die Parklücke rechts oder links vom Auto befindet. Danach erscheinen auf dem Bildschirm Führungspfeile. Sie werden über das von der Kamera übertragene reale Bild gelegt.

Durch das Berühren der Pfeile verschiebt der Fahrer einen Rahmen, der die Verkehrsfläche des Fahrzeugs darstellt, und bestimmt so seine Ziel-Parkposition. Das IPA-Steuergerät berechnet nun die erforderlichen Einlenkpunkte und Lenkwinkel und steuert den Prius nach Bestätigung dieses Wunschparkplatzes durch den Fahrer in die Lücke.

In Deutschland ist IPA ein Bestandteil des DVD-Navigationssystems, das inklusive Rückfahrkamera für den Prius Sol als Option angeboten wird.

Scroll to Top